Brose fördert Integration

20.000 Euro für die Koordinierungsstelle

Auch in diesem Jahr, und damit zum sechsten Mal in Folge, stellt die Firma Brose der Koordinierungsstelle für Menschen mit Migrationshintergrund eine Spende in Höhe von 20.000 Euro zur Verfügung. Die Anlaufstelle für Flüchtlinge und Zugewanderte ist bereits im Jahr 2016 dank der Unterstützung des Automobilzulieferers im Sozial- und Versicherungsamt der Stadt Coburg eingerichtet worden.

„Brose beschäftigt weltweit rund 25.000 Mitarbeitende in 24 Ländern. Ein gutes interkulturelles Miteinander ist in unserem Unternehmen ein zentraler Faktor, den wir auch im gesellschaftlichen Umfeld unserer Standorte gezielt fördern“, betont Steffen Tauss, Leiter Sozial- und Gesundheitswesen der Brose Gruppe. „Die Koordinierungsstelle der Stadt Coburg erleichtert Neuankömmlingen die Integration in unsere Gesellschaft. Wir sind überzeugt, dass diese Arbeit eine enorme Hilfestellung ist“, ergänzt Tauss.

Die Koordinierungsstelle am Sozial- und Versicherungsamt verhilft Menschen mit Migrationshintergrund zu einem erfolgreichen Start in Coburg und unterstützt bei Bedarf in den verschiedensten Lebenslagen. Koordinatorin Almut Hagner steht in ihrer täglichen Arbeit anerkannten Flüchtlingen und Migrant*innen aus Krisengebieten wie Syrien, Irak, Afghanistan oder Somalia zur Seite, zum Beispiel bei der Wohnungssuche oder beim Ausfüllen von Behördenformularen. Aber auch Spätaussiedler*innen und Bürger*innen aus EU-Staaten suchen bei Almut Hagner Rat.

Trotz Corona-Pandemie leistete die Koordinatorin im vergangenen Jahr 1589 Hilfestellungen. Diese erfolgten in 1084 Fällen auf persönlichem Weg, 505 mal per Telefon oder dem Messenger-Dienst WhatsApp. Die Beratungsbedarfe sind zunehmend intensiver und komplexer geworden. Während der Pandemie änderten sich fast täglich Informationen und Bestimmungen zu Schulbesuchen, Notbetreuung und anderen Bereichen des täglichen Lebens. Sie mussten den Neubürgern in verschiedenen Sprachen weitergegeben werden.

Inzwischen kann Almut Hagner ihre Arbeit in gewohnter Weise fortführen, persönliche Vorsprachen sind nach Terminvereinbarung wieder möglich.

„An den vielen unterschiedlichen Fragen und Problemstellungen der Menschen in dieser Situation haben wir gespürt, wie wichtig die Arbeit der Koordinierungsstelle ist. Deshalb sind wir für die Kooperation mit Brose sehr dankbar und freuen uns, dass trotz der wirtschaftlich schwierigen Zeiten dank dieser großzügigen Spende unser Hilfsangebot für anerkannte Flüchtlinge und Migranten fortgesetzt werden kann“, betont Holger Diez, Leiter Sozial- und Versicherungsamt Coburg.

Die Koordinierungsstelle für Menschen mit Migrationshintergrund ist unter der Telefonnummer 09561/89-3576 oder per E-Mail unter Almut.Hagner@coburg.de zu erreichen.

Weitere Artikel

Benefizkonzert für die Opfer der Flukatastrophe

Annerose Röder war es ein Anliegen, etwas für die Opfer der Flutkatastrophe zu tun. Sie stelle kurzerhand ein Programm für ein Benefizkonzert zusammen.

Special-Olympics: Stadt und Landkreis Coburg wollen Host Town werden

2023 kommen die Special Olympics für Sportler*innen mit geistiger und Mehrfachbehinderung nach Deutschland und Stadt und Landkreis Coburg bewerben sich gemeinsam als Gastgeber. In den „Host Towns“ werden die Athlet*innen im Vorfeld der Spiele in Berlin begrüßt, sportlich betreut und auch kulturell begleitet.
,

Neuer Start für Frauen – Orientierungskurs

Der Kurs „Neuer Start für Frauen – Mit Erfolg zurück in den Beruf“ hat sich über Jahre in Coburg etabliert und war für viele Teilnehmerinnen, der Startschuss für ein neues Berufsleben.

Großer Bahnhof für „Parkinson-Youngster“

Auf ihrer Deutschland-Tour von Dorsten nach Berlin machte „Parkinson-Youngster“ in Coburg Station. Empfangen wurden Sie von OB Dominik Sauerteig, Prinz Andreas, dem Rotary Club Coburg und weiteren Unterstützern.
Christine Raab

Licht und Schatten – Leben mit Brustkrebs

Ein Fotoprojekt der Aktion Lucia will Frauen, die von dieser Krebserkrankung betroffen waren oder sind, stärken. Denn: Sich trotz Erkrankung vor der Kamera professionell in Szene setzen zu lassen erfordert Mut.

Gunter Demnig verlegt neue Stolpersteine in Coburg

Gunter Demnig, der Initiator des Projekts Stolpersteine, kommt am 21. August nach Coburg. Hier verlegt er neue Stolpersteine und steht für eine Diskussion zur Verfügung.

Brose fördert Integration: 20.000 Euro für die Koordinierungsstelle

Der Automobilzulieferer stellt der Anlaufstelle für Flüchtlinge und Zugewanderte 20.000 Euro zur Verfügung.

Feuerwehr-Übung: Anstrengend und Aussichtsreich

Die Freiwillige Feuerwehr Coburg übt regelmäßig für den Ernstfall mit Atemschutzgerät. Dabei geht es bisweilen hinauf in luftige Höhen.
,

Selbsthilfegruppe für Partner von depressiven Menschen in Gründung

Die Kontaktstelle Selbsthilfe Coburg sucht noch weitere Betroffene, die einen Lebenspartner mit Depressionen haben und sich mit anderen austauschen möchten.