20 freie Plätze

Coburg ist zur Aufnahme afghanischer Flüchtlinge bereit

Angesichts der schwerwiegenden humanitären Katastrophe Afghanistan, hat sich die Stadt Coburg bereit erklärt, Flüchtlinge aufzunehmen. Derzeit bangen in dem Land vor allem Ortskräfte, die für die Bundeswehr gearbeitet haben, um ihr Leben. Die Bundesregierung versucht, diese Menschen nach Deutschland zu bringen.

Coburg hat der Regierung von Oberfranken bereits in der vergangenen Woche 20 freie Plätze gemeldet. Die Regierung ist für die Verteilung der Flüchtlinge zuständig.

Brief an Innenminister und Verteidigungsministerin

Am Montag hat Oberbürgermeister Dominik Sauerteig Briefe an Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und den bayerischen Innenminister Joachim Herrmann geschrieben. In beiden Schreiben betont er, dass die Stadt Coburg „ihre humanitäre Verantwortung im Rahmen der gesetzlichen Grundlagen und der kommunalen Möglichkeiten in vollem Umfang wahrnimmt und bereit ist, afghanische Familien, die deutsche Streitkräfte als Ortskräfte unterstützt haben, eine sichere Heimat zu bieten.“

Weiter schreibt der Oberbürgermeister: „Die Bilder aus Afghanistan sind schockierend. Afghanische Menschen, ganze Familien, die den deutschen Streitkräften als Ortskräfte über Jahre hilfreich bei ihrer Mission zur Seite standen, müssen um ihr Leben fürchten, weil sie genau dies taten. Medien zufolge sind Taliban gezielt auf der Suche nach ihnen, um sie ‚zur Rechenschaft zu ziehen. Coburg hat als weltoffene und tolerante Stadt mithilfe eines großen Netzwerk aus kirchlichen und sozialen Trägern sowie Ehrenamtlichen bewiesen, dass Flüchtende willkommen und gut integrierbar sind.“

Die Bundesverteidigungsministerin bat Dominik Sauerteig persönlich: „Tun Sie alles in Ihrer Macht Stehende, um diese Menschen zu retten.“

Weitere Artikel

Auf dem Bild von links: Oberbürgermeister Dominik Sauerteig, Ehrenfried Kaiser aus dem Personalrat, Jubilar Dieter Scholz. Roland Neubauer, stellvertretender Leiter des Einwohneramtes und Christina Tapfer, stellvertretende Leiterin des Personal- und Organisationsamtes

In 40 Dienstjahren an 36 Wahlen mitgearbeitet

Dieter Scholz arbeitet seit 40 Jahren im Öffentlichen Dienst, seit 32 Jahren für die Stadt Coburg. In dieser Zeit war er unter anderem an der Organisation von 36 Wahlen beteiligt.
,

Webergasse für den Radverkehr freigegeben

Die Webergasse ist ab sofort für den Radverkehr entgegen der Einbahnstraße freigegeben. Entsprechende Auszeichnungen auf der Fahrbahn und Änderungen der Straßenschilder wurden bereits vorgenommen.
,

Parken auf dem Schlossplatz

Am kommendem Montag, 13. September, um 20 Uhr läuft die Sonderregelung für das Parken auf dem Schlossplatz aus. Alle Fahrzeuge sind bis zu diesem Zeitpunkt vom Schlossplatz zu entfernen.
,

Sicherheit auf öffentlichem Verkehrsgrund

Grundstückseigentümer sind zur Beseitigung störender Bepflanzung verpflichtet. Grün im Stadtbereich – wer freut sich nicht darüber? Schließlich tragen Bäume und Büsche dazu bei, unsere Umwelt zu verschönern und gesund zu halten.

Alle Wahlbenachrichtigungen für die Wahl verschickt

In den vergangenen Tagen wurden allen Wahlberechtigten in der Stadt Coburg die Wahlbenachrichtigungsbriefe für die am 26. September stattfindende Bundestagswahl per Post zugestellt.

Dominik Sauerteig besucht Sagasser

Regelmäßig besucht Oberbürgermeister Dominik Sauerteig Firmen in der Stadt, denn der Kontakt zu den Unternehmer*innen ist ihm wichtig. Kürzlich besuchte er SAGASSER-Unternehmensgruppe.

Coburg ist gewappnet für Hochwasser

Coburg ist bereits sehr gut vor Hochwassern geschützt. Derzeit arbeitet die Stadtverwaltung an einem Starkregen-Risikomanagement.

Gegen das Vergessen: Neue Stolpersteine in Coburg verlegt

6 weiter Stolpersteine und eine Stolperschwelle rufen die Namen von Jüdinnen und Juden ins Gedächtnis, die bis zu ihrer Flucht oder Verhaftung in Coburg lebten.

Ein Jahr Testzentrum: OB dankt den Mitarbeitenden

Seit einem Jahr gibt es nun das Corona-Testzentrum von Stadt und Landkreis Coburg. Oberbürgermeister Dominik Sauerteig dankte den Mitarbeitenden für ihren Einsatz.