Coburg sucht Freiwillige für den Zensus 2022

Wie viele Menschen leben eigentlich genau in Stadt und Landkreis Coburg? Gibt es ausreichend Wohnraum für alle Bürgerinnen und Bürger? Brauchen wir mehr Schulen, Studienplätze oder Altenheime? Fragen wie diese soll der Zensus 2022 beantworten. Stadt und Landkreis Coburg bereiten die Bevölkerungszählung bereits vor – und suchen Freiwillige Interviewer*innen.

Der Zensus 2022 kombiniert wie schon im Jahr 2011 bereits vorhandene Daten mit Erkenntnissen aus Interviews. So entsteht ein möglichst genaues Bild der Situation in den Städten und Gemeinden, das eine Grundlage für künftige politische Entscheidungen sein kann.

Für die Befragung sind Stadtverwaltung und Landratsamt auf die Hilfe von circa 180 ehrenamtlichen Interviewer*innen (Erhebungsbeauftragte) angewiesen. Sie besuchen die in der Stichprobe ausgewählten Bürgerinnen und Bürger und erfassen die Daten mit einem (Online-)Fragebogen. Das Tablett stellen Stadt und Landkreis zur Verfügung.  Für das Ehrenamt gibt es eine attraktive Aufwandsentschädigung von 700 bis 800 Euro. Nähere Informationen dazu gibt es hier.

Zentrale Erhebungsstelle kümmert sich um Organisation

In Stadt und Landkreis kümmert sich eine zentrale Erhebungsstelle um die Organisation dieser wichtigen Aufgabe. Sie befindet sich im Baumschulenweg 47, direkt bei der Melchior-Franck-Schule. Die Leitung hat Tobias Ludwig übernommen, ein Angestellter der Stadt Coburg. Die Stelle ist vor allem für das Anwerben, die Betreuung, Schulung und Koordination der ehrenamtlichen Interviewer*innen zuständig. Zudem kümmert sich die Stelle um die Sicherstellung des Datenschutzes.

Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung wird gewahrt

Um das Grundrecht aller Bürgerinnen und Bürger auf informationelle Selbstbestimmung zu schützen und den Vorgaben des Bundesstatistikgesetzes Rechnung zu tragen, dürfen aus den Veröffentlichungen des Zensus keinerlei Rückschlüsse auf die Angaben von Einzelpersonen möglich sein. Die Daten dienen einzig und allein der amtlichen Statistik und dürfen nach dem sogenannten Rückspielverbot weder an private noch an staatliche Institutionen weitergegeben werden.

Weitere Artikel

Wochen- und Gemüsemarkt ziehen wieder auf den Marktplatz

Der Weihnachtsmarkt ist so gut wie abgebaut. Deswegen können die Marktstände nach und nach wieder an ihren gewohnten Platz ziehen.

Regiomed beseitigt Sanierungsstau

Regiomed muss in den kommenden Jahren noch in das alte Klinikum investieren, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Die Stadt Coburg wird sich über den Krankenhauszweckverband an den Kosten beteiligen.
Sabine Rauschert

Weihnachtsmarkt-Absage: Coburg prüft Alternative

 Nach der Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung, im gesamten Freistaat die Weihnachtsmärkte abzusagen, prüft die Stadt Coburg einen „Plan B“ für den Weihnachtsmarkt in der Vestestadt.

Wochen- und Gemüsemarkt werden verlegt

Weil auf dem Marktplatz bereist die Buden für den Weihnachtsmarkt aufgebaut werden, müssen Wochen- und Gemüsemarkt ausweichen.

Coburg sucht Freiwillige für den Zensus 2022

Wer will beim Zensus helfen? Stadt und Landkreis Coburg suchen 180 Freiwillige für die spannende Aufgabe. Für den ehrenamtlichen Einsatz gibt es eine attraktive Aufwandsentschädigung.

Ab Dienstag gilt der neue Bußgeldkatalog

Wer sich nicht an die Regeln im Straßenverkehr hält, muss von Dienstag (9.11.) an tiefer in die Tasche greifen. Das Coburger Ordnungsamt weist auf die Neuerungen hin.

Coburg verkürzt die Mittagsruhe

Die Verordnung über "Sicherheit, Ordnung, Reinhaltung und Ruhe im Stadtgebiet" ist in die Jahre gekommen - und wurde nun erneuert.
Auf dem Bild von links: Landrat Sebastian Straubel, Regiomed-Geschäftsführer Alexander Schmidtke und Oberbürgermeister Dominik Sauerteig

Projektvorstellung Neubau Klinikum Coburg

444 Millionen Euro werden in eine hochmoderne und patientenzentrierte Versorgung der Bürgerinnen und Bürger in der Region investiert: In den Neubau des Klinikums in Coburg.

Bürgerbüro: neue Beratungsplätze in der Sparkasse

Die Kooperation stellt sicher, dass die zusätzlichen Beratungsplätze erhalten bleiben. Auch sonst gibt es im Bürgerbüro Neuerungen ab Montag.