Keine kostenpflichtigen Corona-Tests auf der Lauterer Höhe

Von Montag an besteht kein Anspruch mehr auf einen kostenlosen Corona-Bürgertest für Jedermann. Dieses Angebot gab es bislang im Testzentrum von Stadt und Landkreis Coburg an der HUK-COBURG arena. Ab Montag, 11. Oktober, dürfen die kommunal betriebenen Testzentren nur noch die kostenfreien Testungen für genau bestimmte Personengruppen anbieten. Dies hat das Bayerische Gesundheitsministerium vor Kurzem mitgeteilt.  

Das bedeutet: Im Testzentrum auf der Lauterer Höhe können Schnelltests bis auf Weiteres nur für Mitglieder der sogenannten vulnerablen Gruppen angeboten werden. Das sind zum einen Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können und Personen, die an einer Studie zur klinischen Wirksamkeit von Corona-Impfstoffen teilgenommen haben. Außerdem werden Jugendliche, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, dazu gerechnet. Letzteres gilt allerdings nur bis zum 30. November. Von diesem Tag an gibt es die kostenlosen Schnell-Tests nur für Kinder, die das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben.  

Es werden auch die sonstigen kostenfreien Testungen nach der Testverordnung, zum Beispiel für Kontaktpersonen, nach Warnhinweis der Corona-Warn-App, bei Ausbruchsgeschehen und PCR-Bestätigungstestungen durchgeführt. 

Außerdem werden kostenfreie Testungen für Besucher und Beschäftigte von Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen angeboten, genauso wie für leicht symptomatische Kinder („Schnupfenkinder“). 

Für die kostenfreien Tests ist wie bisher eine Terminvereinbarung auf der Internetseite des Corona-Testzentrums erforderlich. Eine Ausnahme gilt für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr. 

Kostenpflichtige Schnelltests werden in Apotheken beziehungsweise privat betriebenen Teststellen angeboten.  Eine Liste ist auf den Websites von Stadt und Landkreis einsehbar. Die Stadt Coburg weist drauf hin, dass das BRK-Schnelltestzentrum in der Sally-Ehrlich-Straße keine kostenpflichtigen Tests anbietet. 

Kostenpflichtige PCR-Testungen dürfen nur von Ärzten vorgenommen werden.

Weitere Artikel

Keine kostenpflichtigen Corona-Tests auf der Lauterer Höhe

Ab Montag besteht kein Anspruch mehr auf kostenlose Corona-Bürgertests. Die kostenpflichtigen Tests werden ausschließlich in Apotheken und privaten Testzentren angeboten.

In diesen Apotheken gibt es Corona-Schnelltests

Das gemeinsame Testzentrum von Stadt und Landkreis Coburg kann keine kostenpflichtigen Corona-Schnelltests anbieten. Das übernehmen Apotheken und private Testzentren in Stadt und Landkreis.
Coburg Marketing/Rainer Brabec

Corona: Weitere Lockerungen ab Donnerstag

Die Inzidenz in Coburg liegt seit 5 Tagen unter dem Wert 50. Damit können ab Donnerstag (10. Juni) weitere Lockerungen in Kraft treten.

Corona: Weitere Lockerungen ab Montag

Am Montag tritt die 13. bayerische Infektionsschutzveordnung in Kraft. Damit wird unter anderem der Katastrophenfall in Bayern aufgehoben - und auch in Coburg ergeben sich etliche Lockerungen.
Coburg Marketing/Rainer Brabec

Inzidenz unter 100: weitreichende Lockerungen

Biergarten, Theater und Shoppen: Das alles ist ab Donnertag in Coburg wieder möglich. Auch die Ausgangssperre fällt weg und die Kontaktbeschränkungen werden gelockert.

Coburger Stadtrat fordert mehr Impfstoff

Impfen ist der einzige Ausweg aus der Pandemie. Weil die Coburger Inzidenz noch immer deutlich über dem Durchschnitt liegt, fordert der Stadtrat mehr Impfstoff für die Region.

Ich weiß, was dieses Virus macht

Matthias Neuf hatte selbst Corona. In unserem Video appelliert er an die Coburger*innen zusammenzuhalten - und das Virus gemeinsam zu besiegen.

OB Dominik Sauerteig zur aktuellen Corona-Lage

Die Corona-Zahlen bewegen sich in Coburg noch immer auf einem hohen Niveau. Oberbürgermeister Dominik Sauerteig, ruft dazu auf, noch ein letztes Mal die Zähne zusammenzubeißen.

Politiker fordern mehr Impfungen für Coburg

Während die Impfquote bei Erstimpfungen in Coburg am Freitag bei knapp über 30 Prozent lag, war sie in den umliegenden Landkreisen zum Teil bis zu zehn Prozentpunkte höher.