Ab sofort erhältlich

Notfallkarte für pflegende Angehörige

Über zwei Millionen Menschen werden in ihrem häuslichen Umfeld gepflegt. Davon 1,76 Millionen von Angehörigen. Aber wer kümmert sich um die zu Pflegenden, wenn dem/der Angehörigen etwas Unvorhergesehenes passiert, zum Beispiel nach einem Unfall?

Wenn ein Notfall eintritt, müssen möglichst viele Informationen schnell weitergegeben werden. Aber was, wenn der/die Betroffene nicht mehr kommunizieren kann?

Für diesen Ernstfall hat das Büro Senioren & Ehrenamt gemeinsam mit dem Amt für Digitalisierung und Kommunikation die sogenannte Notfallkarte für pflegende Angehörige in Coburg entworfen und produziert. Hier sind die wichtigsten Informationen vermerkt, vor allem ist ein Notfallkontakt genannt. So bekommen Helfer*innen und Rettungskräfte die nötigen Informationen. Die Karte ist ab sofort im Sozialen Beratungszentrum der Stadt Coburg erhältlich.

Als Notfallkontakt sollte eine Person aus dem Familien- oder Freundeskreis gewählt werden, die gut zu erreichen und damit einverstanden ist, ihren Namen und ihre Telefonnummer anzugeben. Idealerweise ist es jemand, der sich zutraut, die Pflege kurzzeitig zu übernehmen. Es kann aber auch jemand sein, der im Notfall Hilfe organisieren kann, wie etwa einen Pflegedienst.

Die scheckkartengroße Notfallkarte ist ein kostenloses Angebot und die Ergänzung zur bereits bestehenden Notfalldose, die ebenso wie die Karte im Sozialen Beratungszentrum, allerdings gegen eine Spende, erhältlich ist.

Weitere Informationen zu beiden Angeboten gibt es im Büro Senioren & Ehrenamt, Tel. 09561/89-2575.

Von links: Horst Ludwig Weingarth, Christine Spiller, Thomas Nowak

Rückert 3: Horst-Ludwig-Weingarth Stiftung spendet 5000 Euro

„Leben fördern, Werte erhalten“ – unter diesem Motto setzt sich die Horst-Ludwig-Weingarth-Stiftung neben anderen Projekten für die Kunst in der Region ein. Mit jährlich 5.000 € fördert sie den Ausstellungsbetrieb im Raum „Rückert 3“

Special Olympics: Stadt und Landkreis werden Host Town

Stadt und Landkreis Coburg werden Host Town für die Special Olympics, die größte inklusive Sportveranstaltung der Welt.

Neujahrswünsche von Oberbürgermeister Dominik Sauerteig

Wiedereinmal gibt es wegen Corona keinen großen Neujahrsempfang mit geladenen Gästen. Oberbürgermeister Dominik Sauerteig wendet sich daher mit einem Video an die Coburgerinnen und Coburger.

Aufbruch 2022: Das plant der OB für Coburg

Klinikum, Globe, Gesundheitsversorgung und Verkehr: In Coburg ist einiges in Bewegung. Im Video erklärt OB Dominik Sauerteig seine Vision für die Stadt.

Turngau Coburg-Frankenwald feiert 100. Jubiläum

Das Turngau Coburg-Frankenwald feiert heuer sein 100. Jubiläum, vorerst nur mit einem Video. Aber: Die Party ist nur aufgeschoben.
Präsentieren die neue Installation: (von links) Thomas Nowak, Christian Meyer, David Küffner (CDO) und Bianca Haischberger.

Spiegel lassen Kinder in Coburgs Vergangenheit blicken

Die Spiegel-Installation an der Mauer war in die Jahre gekommen. Jetzt hat sie einen neuen Zweck gefunden: Kinder können hier die Geschichte ihrer Stadt entdecken.

Bäume müssen dem Hochwasserschutz weichen

Direkt auf dem Ketschedamm wachsen 5 Bäume. Ihre Wurzeln könnten die Stabilität des Bauwerks gefährden. Deswegen müssen sie gefällt werden.

Ab Montag: 3G in allen Dienstgebäuden der Stadt Coburg

Die Ominikron-Variante des Corona-Virus verbreitet sich rasant, auch in Coburg. Daher gelten ab Montag, 24. Januar, in allen Dienstgebäuden der Stadt Coburg die 3-G-Regeln.

Corona: Zahlen, Daten und Fakten

Rund 70 Prozent der Menschen in Stadt und Landkreis Coburg sind vollständig geimpft. Auch die Booster-Impfungen in der Region laufen auf Hochtouren.