SÜC-Center leuchtet pink zum internationalen Mädchentag

Der Internationalen Mädchentag am 11. Oktober ist für Susanne Müller, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Coburg, Anlass auf die weltweite Benachteiligung von Mädchen hinzuweisen. Initiiert haben den internationalen Mädchentag die Vereinten Nationen (UNO), um weltweit die Rechte von Mädchen und Frauen zu stärken.

In Coburg werden die SÜC an diesem Tag ihr Gebäude in der Bamberger Straße pink beleuchten.

Außerdem beteiligen sich die Coburger Jugendeinrichtungen an der bayernweiten Plakat- und Fotoaktion der LAG Mädchenpolitik Bayern. Mädchen und junge Frauen sind dazu aufgerufen, ihre Wünsche und Forderungen in Bildern zum Ausdruck zu bringen. Das Foto wird zusammen mit einer Foto-Einverständniserklärung bis spätestens 14. Oktober an demokratieontour@lag-maedchenpolitik-bayern.de gesendet oder mit #imt_bayern auf Instagram geteilt.

Die Fotos werden von „Demokratie on tour“ gesammelt. Sie werden gebündelt, auf verschiedenen Wegen veröffentlicht und mädchenpolitische Forderungen daraus abgeleitet. „Ich freue mich, dass auch Coburger Jugendeinrichtungen die Aktion nutzen werden und mit ihren Mädchengruppen den Aktionstag aufgreifen. Sie werden sich den Fragen stellen, wie Mädchen sich eine mädchengerechte Welt vorstellen, was Mädchen wichtig ist und was sich vielleicht ändern müsste,“ so Susanne Müller.

Hintergrund:

Die Idee zu diesem Tag entstand als Teil der Kampagne „Because I am a Girl“ des Vereins Plan International Deutschland e.V. Nachdem dieser Tag 2008 als noch inoffizieller Mädchentag ausgerufen wurde, forderten 2009 die Landesorganisationen von Plan International die UNO auf, den Tag als offiziellen, weltweiten Aktionstag zu unterstützen. Diese Aufforderung griffen die UNO schließlich am 19. Dezember 2011 auf.

Seit 2011 ist dieser Tag auch als „Welt-Mädchentag“ bekannt.

Der Internationale Mädchentag will auf die schwierige Situation von Mädchen in vielen Ländern der Welt aufmerksam machen. Zugleich will er Mädchen überall sichtbarer machen und zu Wort kommen lassen. Außerdem sollen durch begleitende Kampagnen. Möglichkeiten zur Verbesserung gezeigt werden, weil jedes Mädchen auf der Welt Respekt, Wertschätzung und Förderung verdient. Einige dieser Forderungen sind zum Beispiel die gezielte Förderung von Mädchen sowie jungen Frauen durch Bildung, die Bekämpfung von Zwangsehen, die Gleichberechtigung in allen Lebensbereichen, die konsequente Umsetzung von Anti-Diskriminierungsgesetzen sowie keine Toleranz für Gewalt gegen Mädchen und jungen Frauen im Namen von Tradition oder Kultur.

Weitere Artikel

Pflege-Familien gesucht

Pflegefamilien geben Kindern halt und öffnen Türen. Das Jugendamt der Stadt Coburg möchte gezielt auf dieses Thema aufmerksam machen - zum Beispiel mit einem Podcast.

Die Zukunft Coburgs mitgestalten

Die Chance ergreifen und mitgehen: Beim Zukunftsforum am Samstag, 23. Oktober, können Bürger:innen eigene Ideen zur Stadtentwicklung einbringen

Coburg Marketing sucht Weihnachtsbäume

Gleich drei Weihnachtsbäume sucht Coburg Marketing heuer: einen für den Marktplatz, einen für den Albertsplatz und einen für die belgische Partnerstadt Oudenaarde.

Zita Küng: Machtspiele bewusst und souverän mitgestalten

Machtspiele begegnen uns überall im Alltag. Zita Küng zeigt in einem Seminar, wie wir diese erkennen - und bewusst gestalten.

Kita-Kinder können ohne Termin zum Schnelltest

Weil Kita Kinder sich noch nicht in der Einrichtung testen lassen können, dürfen sie ab Montag ohne Termin zum Schnelltest auf die Lauterer Höhe.

SÜC-Center leuchtet pink zum internationalen Mädchentag

Der internationale Mädchentag ist Anlass, auf die Benachteiligung von Mädchen hinzuweisen. In Coburg leuchtet deswegen unter anderem das SÜC-Center in der Bamberger Straße pink.
Auf dem Bild von links: Uta Koch-Liepold, Gundula Schöllchen, Thomas Nowak, Helga Schadeberg, Dominik Sauerteig, Heidi Klein, Heide Kunze-Lysek

Engagement für das Leben

Verein und Stiftung „Lebensraum - ein Hospiz für Coburg“ haben ein Zuhause für das Lebensende geschaffen. Für dieses Engagement wurden die Ehrenamtlichen nun geehrt.

In leichter Sprache: So funktioniert die Wahl

Zum ersten Mal dürfen Menschen mit Handicap und rechtlicher Betreuung ihr Wahlrecht ausüben. Wie das funktioniert, erklären Schüler*innen der GGSD in einem Video.

Benefizkonzert für die Opfer der Flukatastrophe

Annerose Röder war es ein Anliegen, etwas für die Opfer der Flutkatastrophe zu tun. Sie stellte kurzerhand ein Programm für ein Benefizkonzert zusammen.