SÜC-Center leuchtet pink zum internationalen Mädchentag

Der Internationalen Mädchentag am 11. Oktober ist für Susanne Müller, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Coburg, Anlass auf die weltweite Benachteiligung von Mädchen hinzuweisen. Initiiert haben den internationalen Mädchentag die Vereinten Nationen (UNO), um weltweit die Rechte von Mädchen und Frauen zu stärken.

In Coburg werden die SÜC an diesem Tag ihr Gebäude in der Bamberger Straße pink beleuchten.

Außerdem beteiligen sich die Coburger Jugendeinrichtungen an der bayernweiten Plakat- und Fotoaktion der LAG Mädchenpolitik Bayern. Mädchen und junge Frauen sind dazu aufgerufen, ihre Wünsche und Forderungen in Bildern zum Ausdruck zu bringen. Das Foto wird zusammen mit einer Foto-Einverständniserklärung bis spätestens 14. Oktober an demokratieontour@lag-maedchenpolitik-bayern.de gesendet oder mit #imt_bayern auf Instagram geteilt.

Die Fotos werden von „Demokratie on tour“ gesammelt. Sie werden gebündelt, auf verschiedenen Wegen veröffentlicht und mädchenpolitische Forderungen daraus abgeleitet. „Ich freue mich, dass auch Coburger Jugendeinrichtungen die Aktion nutzen werden und mit ihren Mädchengruppen den Aktionstag aufgreifen. Sie werden sich den Fragen stellen, wie Mädchen sich eine mädchengerechte Welt vorstellen, was Mädchen wichtig ist und was sich vielleicht ändern müsste,“ so Susanne Müller.

Hintergrund:

Die Idee zu diesem Tag entstand als Teil der Kampagne „Because I am a Girl“ des Vereins Plan International Deutschland e.V. Nachdem dieser Tag 2008 als noch inoffizieller Mädchentag ausgerufen wurde, forderten 2009 die Landesorganisationen von Plan International die UNO auf, den Tag als offiziellen, weltweiten Aktionstag zu unterstützen. Diese Aufforderung griffen die UNO schließlich am 19. Dezember 2011 auf.

Seit 2011 ist dieser Tag auch als „Welt-Mädchentag“ bekannt.

Der Internationale Mädchentag will auf die schwierige Situation von Mädchen in vielen Ländern der Welt aufmerksam machen. Zugleich will er Mädchen überall sichtbarer machen und zu Wort kommen lassen. Außerdem sollen durch begleitende Kampagnen. Möglichkeiten zur Verbesserung gezeigt werden, weil jedes Mädchen auf der Welt Respekt, Wertschätzung und Förderung verdient. Einige dieser Forderungen sind zum Beispiel die gezielte Förderung von Mädchen sowie jungen Frauen durch Bildung, die Bekämpfung von Zwangsehen, die Gleichberechtigung in allen Lebensbereichen, die konsequente Umsetzung von Anti-Diskriminierungsgesetzen sowie keine Toleranz für Gewalt gegen Mädchen und jungen Frauen im Namen von Tradition oder Kultur.

Weitere Artikel

Puppenkorb reist in Senioreneinrichtungen

Im hohen Alter werden Erinnerungen an die Kindheit wieder wichtig. Das Puppenmuseum hat daher einen Puppenkorb gepackt, der durch Senioreneinrichtungen reist.
,

Festliches Oratorium „Der Messias“ des Landestheaters Coburg zweimal am vierten Adventswochenende

Eines der wenigen dieses Jahr stattfindenden großen Weihnachtskonzerte in Coburg ist das Oratorium für Chor, Soli und Orchester „Der Messias“ von Georg Friedrich Händel.
WSCO-Geschäftsführer Christian Meyer (dritter von links) sowie die WSCO-Geschäftsleitungsmitglieder (von links) Ullrich Pfuhlmann und Anette Vogel überreichten Coburger Geschenk-Gutscheine und Parkwerttickets im Gesamtwert von rund 10.000 Euro für Mitarbeiter:innen des Klinikums Coburg. Dankbar nahmen es entgegen: Alexander Schmidtke, Hauptgeschäftsführer (dritter von rechts), Kerstin Hofmann, Management-Assistentin und Robert Wieland, Geschäftsführer der REGIOMED-KLINIKEN GmbH.

Wohnbau überreicht Freude in Tüten an „Engel“ des Klinikums

Die Wohnbau Stadt Coburg (WSCO) spendet zu Weihnachten an Mitarbeitende der Corona-Station, der Intensivstation und des Zentrallabors des Klinikums Coburg 244 Coburger Geschenkgutscheine und Parkwerttickets im Gesamtwert von rund 10.000 Euro.

Wünschebaum für Senior*innen: Letzter Wunsch gepflückt

Alle Wünsche vom Wünschebaum für bedürftige Senior*innen wurden gepflückt. Die Geschenke können bis 17. Dezember im Büro "Senioren und Ehrenamt" abgegeben werden.

Wünschebaum für Senior*innen ist wieder da

Es sind kleine Wünsche, die auf den Karten stehen. Für bedürftige Seniorinnen und Senioren bedeuten sie eine große Freude.

Coburg setzt ein Zeichen gegen sexuelle Gewalt

Die ORANGE DAYS sind die internationalen Aktionstage gegen sexuelle Gewalt. Auch in Coburg beteiligen sich viele Organisationen daran.
Auf dem Bild von links: von links Marc Baumann, Dieter Ritz, Dr. Martin Faber, Bianca Haischberger und Dominik Sauerteig

Aktion „Kinderbaum – Coburg hilft“ erfüllt Kinder wünsche

Der "Kinderbaum - Coburg hilft" steht auch heuer wieder in der Hauptstelle der Sparkasse Coburg-Lichtenfels. Er ist mit Anhängern geschmückt, die Wünsche bedürftiger Kinder symbolisieren.

Gelbe Krankenhausampel vsl. ab Sonntag: Neue Corona-Regeln ab 6. November

Vor dem Hintergrund steigender Inzidenzen und Hospitalisierungsraten verschärft die Bayerische Staatsregierung zum 6. November erneut die Regeln im Umgang mit dem Coronavirus.

Seniorenbeirat: 30 Jahre und kein bisschen leise

Vor 30 Jahren beschloss der Coburger Stadtrat einen Seniorenbeirat einzurichten. Ein Jubiläum, das gebührend gefeiert worden ist.