Bürgerbeteiligung zur Freiflächengestaltungssatzung

Wie wird Coburg enkeltauglich?

Die Stadt Coburg geht in Sachen Klimaschutz und -anpassung neue Wege. Bürgerbeteiligung wird dabei großgeschrieben.

Die Hochwasser-Katastrophen in diesem Sommer und die steigenden Temperaturen der letzten Jahre haben es gezeigt: Wir alle müssen nicht nur klimafreundlicher handeln und weniger CO2 ausstoßen, sondern die Städte auch an die klimatischen Veränderungen anpassen. Das ist nicht nur eine öffentliche Aufgabe. Jeder Einzelne kann dazu beitragen.

Oberbürgermeister Dominik Sauerteig und die Stadtverwaltung haben dazu im Mai einen Entwurf für eine sogenannte Freiflächengestaltungssatzung (FGS) vorgelegt. Ziel der Satzung ist es, mehr Grün in die Stadt zu bringen, Versiegelung entgegenzuwirken und die Artenvielfalt zu erhöhen. Solche Satzungen gibt es bereits, beispielsweise in München, Erlangen und Regensburg.

Der Entwurf soll nun in den kommenden Wochen innerhalb der Bürgerschaft, der Politik und den Unternehmen diskutiert werden. Jeder Einzelne ist aufgerufen, sich daran zu beteiligen. Denn die endgültige Verabschiedung der FGS wird Auswirkungen auf viele Bürgerinnen und Bürger haben. Reine Steingärten sollen beispielsweise nicht mehr möglich sein. „Ein Steingarten mag schick sein. Aber im Sommer wirkt er auf die Umgebung wie ein starker Heizstrahler“, erklärt Sauerteig. „Daher müssen wir alle gemeinsam agieren, um Coburg so aufzustellen, dass auch unsere Enkel hier gut und gerne wohnen können. Wir nennen das ‚enkeltauglich‘.“

Ab sofort ist dazu eine Website geschaltet: Unter www.coburg.de/enkeltauglich werden die Bürger transparent informiert, worum es sich bei der FGS handelt, was der Entwurf beinhaltet und warum es notwendig ist, für unsere Enkel umzusteuern. „Wichtig ist uns dabei, dass die FGS kein Verbotskalendarium sein soll, sondern Fakten und Anregungen gibt, wie sich Bürgerinnen und Bürger und Unternehmen auf den Klimawandel einstellen können, um die Auswirkungen auf sie selbst und die ganze Stadt gering zu halten“, sagt Sauerteig.

Dazu findet sich auf der Webseite auch ein „Digitaler Lehrpfad“, der Grünoasen in der Stadt, Schülerprojekte, Blühwiesen und weitere Projekte vorstellt, die die Artenvielfalt in unserer Stadt unterstützen und die Klimafolgen abfedern. „Niemand möchte in ein paar Jahren im Sommer in einer Stadt flanieren, die sich auf 40 bis 50 Grad aufheizt. Mit Begrünung auf öffentlichen und privaten Flächen können wir dem entgegenwirken“, erklärt der OB. Zudem kommen auf der Seite viele Fachleute zu Wort.

Zudem finden sich auf der Webseite Tipps zum Nachmachen, die das Grünflächenamt ausgearbeitet hat: Pflanzpläne, praktische Beispiele, wie Gründächer ihren Beitrag zur Kühlung leisten, und vieles mehr. Kommentare und Zuschriften der Bürger*innen sind ausdrücklich willkommen. Auf der Seite sind mehrfach Möglichkeiten, direkt per Formular eine Anregung abzugeben.

Am 13. Oktober wird zudem eine große Podiumsdiskussion im Kongresshaus stattfinden. Diese wird per Livestream und eventuell auch im Radio übertragen. „Bürgerinnen und Bürger haben damit die Möglichkeit, entweder direkt vorbeizukommen, sich zu informieren und mitzudiskutieren. Oder sie nehmen per Videostream teil“, erläutert OB Sauerteig. „Wir werden dafür Sorge tragen, dass auch die Menschen auch von zuhause aus ihre Fragen an das Podium stellen können.“

Weitere Artikel

Benefizkonzert für die Opfer der Flukatastrophe

Annerose Röder war es ein Anliegen, etwas für die Opfer der Flutkatastrophe zu tun. Sie stelle kurzerhand ein Programm für ein Benefizkonzert zusammen.

Special-Olympics: Stadt und Landkreis Coburg wollen Host Town werden

2023 kommen die Special Olympics für Sportler*innen mit geistiger und Mehrfachbehinderung nach Deutschland und Stadt und Landkreis Coburg bewerben sich gemeinsam als Gastgeber. In den „Host Towns“ werden die Athlet*innen im Vorfeld der Spiele in Berlin begrüßt, sportlich betreut und auch kulturell begleitet.
,

Neuer Start für Frauen – Orientierungskurs

Der Kurs „Neuer Start für Frauen – Mit Erfolg zurück in den Beruf“ hat sich über Jahre in Coburg etabliert und war für viele Teilnehmerinnen, der Startschuss für ein neues Berufsleben.

Großer Bahnhof für „Parkinson-Youngster“

Auf ihrer Deutschland-Tour von Dorsten nach Berlin machte „Parkinson-Youngster“ in Coburg Station. Empfangen wurden Sie von OB Dominik Sauerteig, Prinz Andreas, dem Rotary Club Coburg und weiteren Unterstützern.
Christine Raab

Licht und Schatten – Leben mit Brustkrebs

Ein Fotoprojekt der Aktion Lucia will Frauen, die von dieser Krebserkrankung betroffen waren oder sind, stärken. Denn: Sich trotz Erkrankung vor der Kamera professionell in Szene setzen zu lassen erfordert Mut.

Gunter Demnig verlegt neue Stolpersteine in Coburg

Gunter Demnig, der Initiator des Projekts Stolpersteine, kommt am 21. August nach Coburg. Hier verlegt er neue Stolpersteine und steht für eine Diskussion zur Verfügung.

Brose fördert Integration: 20.000 Euro für die Koordinierungsstelle

Der Automobilzulieferer stellt der Anlaufstelle für Flüchtlinge und Zugewanderte 20.000 Euro zur Verfügung.

Feuerwehr-Übung: Anstrengend und Aussichtsreich

Die Freiwillige Feuerwehr Coburg übt regelmäßig für den Ernstfall mit Atemschutzgerät. Dabei geht es bisweilen hinauf in luftige Höhen.
,

Selbsthilfegruppe für Partner von depressiven Menschen in Gründung

Die Kontaktstelle Selbsthilfe Coburg sucht noch weitere Betroffene, die einen Lebenspartner mit Depressionen haben und sich mit anderen austauschen möchten.