Gegen das Vergessen

Gunter Demnig verlegt neue Stolpersteine in Coburg

Um die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus aufrecht zu halten, beteiligt sich die Stadt Coburg seit vielen Jahren an dem Projekt Stolpersteine. Da bislang noch nicht alle Opfer berücksichtigt werden konnten, werden auch in diesem Jahr weitere sechs Stolpersteine verlegt. Das diesjährige Gedenken ist weiteren Angehörigen der Familien Wertheimer und Frankenberg sowie den Schüler*innen und Lehrer*innen der ehemaligen jüdischen privaten Volksschule gewidmet. Für diese wird der Kölner Künstler Gunter Demnig erstmalig eine Stolperschwelle verlegen, die an das Leid der Lehrenden und Lernenden der jüdischen Volksschule erinnern soll.

Die Verlegung findet in einem angemessenen feierlichen Rahmen am 21. August 2021 ab 14.00 Uhr statt. Der Weg der diesjährigen Verlegung führt von der Raststraße 6 über die Löwenstraße 23, die Viktoriastraße 1 bis zur Hohe Straße 30.

Stolperstein/StolperschwelleVerlegestelleZeitraum
Elsa WertheimerRaststraße 614 bis 14.20 Uhr
Nathan WertheimerRaststraße 614 bis 14.20 Uhr
Edith WertheimerRaststraße 614 bis 14.20 Uhr
Meta FrankenbergLöwenstraße 2314.35 bis 14.55 Uhr
Milton WertheimerViktoriastraße 115.10 bis 15.30 Uhr
Bella WertheimerHohe Straße 3016 bis 16.35 Uhr
Private jüdische VolsschuleHohe Straße 30 16 bis 16.40 Uhr

Den Abschluss bildet ein Vortrag von Gunter Demnig ab 19.00 Uhr im Rathaussaal der Stadt Coburg, bei dem Besucher*innen in einer abschließenden moderierten Gesprächsrunde die Gelegenheit erhalten, mit dem Künstler ins Gespräch zu kommen. Interessierte können sich unter kulturabteilung@coburg.de zur Teilnahme an der kostenfreien Vortragsveranstaltung anmelden. Die Teilnehmerzahl ist aufgrund der Corona-Vorsichtsmaßnahmen begrenzt. Für alle diejenigen, die den Vortrag aufgrund der beschränkten Plätze nicht live miterleben können, bietet die Stadt Coburg die Möglichkeit, diesen online zu verfolgen. Den Link erhalten Interessierte nach der Anmeldung.

Weitere Artikel

Фінансова допомога біженцям з 1 червня 2022 року

Перехід (зміна правового статусу) українських біженців із Закону про пільги шукачам притулку до сфери базового забезпечення відбудеться 1 червня 2022 року. Це означає, що надалі допомогу буде надавати не управління соціального захисту населення, а місцеві центри зайнятості.

Finanzielle Hilfeleistungen für Geflüchtete ab 01.06.2022

Ab 1. Juni werden Hilfeleistungen für ukrainischen Flüchtlinge nicht mehr vom Sozialamt übernommen, sondern von den örtlichen JobCenter. Wichtige Informationen zum Ablauf gibt es hier...

vhs sucht Plauderpaten

Wer Menschen, die vor dem Krieg aus der Ukraine geflüchtet sind, praktische Hilfe anbieten möchte, kann als ehrenamtlicher Plauderpate an der Volkshochschule Coburg aktiv werden.
Dr. Andreas Höllein (Präsident Golfclub Schloss Tambach), Reinhold Ehl (Leiter Jugendamt), Katja Fuß (Mayak), Stephan Klein (Vorstand Golfclub Schloss Tambach)

Ukrainehilfe: Golfclub Coburg Schloss Tambach unterstützt Familientreff

Spielend sollen geflüchtete Kinder und ihre Eltern Deutsch lernen. Der Golfclub Tambach unterstützt den Familientreff Mayak.

Der Girls‘ und Boys‘ Day steht vor der Tür

Der nächste Girls’ und Boys‘ Day steht vor der Tür – heuer am 28. April. Die Chance für Mädchen und Jungen Berufe auszuprobieren - ganz ohne Rollen-Klischees.

Schüler*innen spenden 10.000 Euro für Kinder aus der Ukraine

Schüler*innen der CO II haben 10.00 Euro für ukrainische Kinder gesammelt, Mit dem Geld sollen unter anderem Ferienpässe für geflüchtete Kinder und Jugendliche finanziert werden.

Wegen Corona: Pflegepool sucht Unterstützung

Die hohen Corona-Fallzahlen haben auch Auswirkungen auf die Situation in der Pflege. Der Pflege-Pool Coburg sucht daher dringend helfende Hände.

Pflege-Eltern für ukrainische Kinder gesucht

Es ist davon auszugehen, dass vereinzelt unbegleitete Kinder und Jugendliche aus der Ukraine in Coburg ankommen. Um darauf vorbereitet zu sein, sucht die Stadt Pflege-Familien.

Tibet-Flagge vor dem Rathaus: Symbol für Menschenrechte

Die Stadt Coburg hisst am 10. März zum 22. Mal die tibetische Flagge vor dem Rathaus und setzt damit ein Zeichen  für die Einhaltung der Menschenrechte weltweit.