Pflege-Familien gesucht

Kinder brauchen ihre Eltern. Doch können Eltern aus unterschiedlichsten Gründen für eine gewisse Zeit oder auch auf Dauer nicht in der Lage sein, für ihre Kinder selbst zu sorgen. Damit diese Kinder dennoch weiterhin in einer Familie leben und ein Stück weit „Normalität“ erfahren können, braucht es Pflegefamilien. Wenn die Eltern wieder für die Kinder sorgen können, kommen diese wieder zurück, manchmal bleiben Kinder jedoch auch, bis sie erwachsen sind oder darüber hinaus, in ihrer Pflegefamilie.

„Türen öffnen – Gemeinsam Wege gehen“

Genau dieses Signal möchte die Stadt Coburg bei der Suche nach neuen Pflegefamilien senden. „Es soll ein gemeinsamer Weg für Eltern, Pflegefamilien und Jugendamt sein“, sagt Kerstin Feulner, Leiterin der Sozialpädagogischen Dienste der Stadt Coburg. Der Fachdienst für Pflegekinder betreut derzeit 30 Pflegekinder in 21 Familien. Fünf Familien stehen als sogenannte Bereitschaftspflegefamilien zur Verfügung, die Kinder auch sehr kurzfristig und für eine begrenzte Dauer bei sich aufnehmen. Diese Form der Pflege wird vor allem in Notsituationen benötigt, in denen ein Kind sofort aus seiner eigenen Familie muss.

Gesucht werden Pflegeeltern für die Bereitschafts- aber auch dringend für die reguläre Vollzeitpflege, bei welcher die Unterbringung eines Kindes im Voraus länger geplant werden kann. Pflegefamilie zu sein, ist sehr anspruchsvoll. Nicht nur, weil die Kinder oftmals aufgrund ihrer biographischen Erlebnisse besondere Bedarfe mitbringen. „Auch ist es emotional nicht immer einfach, zum Beispiel, wenn sich die Pflegefamilien wieder von den Kindern trennen müssen“, so Kerstin Feulner. Doch es kann auch unglaublich bereichernd sein. Eine Pflegemutter berichtet „Natürlich gibt es Höhen und Tiefen, aber es gibt uns als Familie auch viel zurück“. Als Pflegeeltern für die Stadt Coburg kann sich zunächst jede/r Bewohner/in der Stadt bewerben – unabhängig von Familienstand oder Vorerfahrung.

Dank an alle Pflegefamilien, die auch während der Corona-Zeit bereit für eine Aufnahme waren bzw. sind

Generell sind die Zahlen der Unterbringungen in Pflegefamilien nicht gestiegen während der Corona-Pandemie. Jedoch bringt diese besondere Zeit viele Schwierigkeiten mit sich, was eine Aufnahme und Betreuung eines zusätzlichen Kindes noch herausfordernder gestaltet. So zum Beispiel der Infektionsschutz allgemein, aber auch die Mehrbelastung durch Home-Office oder Homeschooling. Dennoch waren Pflegefamilien weiterhin bereit, ein Pflegekind bei sich aufzunehmen. Hierfür ist das Jugendamt der Stadt Coburg den Pflegeeltern sehr dankbar.

Unterstützung des Jugendamts durch Austauschmöglichkeiten und Schulungen

Für Pflegeeltern gibt es bereits Schulungsangebote. Diese Schulungen sollen nun erweitert und wenn möglich auch vor Ort angeboten werden, um Pflegeeltern künftig noch mehr zu unterstützen. Auch der Austausch zwischen den Pflegeeltern der Stadt soll gefördert werden.

Um immer wieder auf das Thema Pflegekinder und -familien aufmerksam zu machen, plant das Jugendamt in den nächsten Jahren mehrere Beiträge sowohl in der Presse als auch in den Sozialen Medien. Auch im neuen geplanten Podcast des Jugendamts der Stadt Coburg in Zusammenarbeit mit der Hochschule Coburg soll es eine entsprechende Folge geben. Zudem werden bald Flyer im Postkartenformat an verschiedenen Stellen in der Stadt auslegt. Wenn Sie Fragen rund um das Thema Pflegefamilien haben, können Sie sich gerne an die zuständige Mitarbeiterin des Fachbereichs Pflegekinder Barbara Weiß (09561 89 2514) oder an Kerstin Feulner, Leiterin der Sozialpädagogischen Dienste (09561 89 1561), wenden.

Weitere Artikel

Puppenkorb reist in Senioreneinrichtungen

Im hohen Alter werden Erinnerungen an die Kindheit wieder wichtig. Das Puppenmuseum hat daher einen Puppenkorb gepackt, der durch Senioreneinrichtungen reist.
,

Festliches Oratorium „Der Messias“ des Landestheaters Coburg zweimal am vierten Adventswochenende

Eines der wenigen dieses Jahr stattfindenden großen Weihnachtskonzerte in Coburg ist das Oratorium für Chor, Soli und Orchester „Der Messias“ von Georg Friedrich Händel.
WSCO-Geschäftsführer Christian Meyer (dritter von links) sowie die WSCO-Geschäftsleitungsmitglieder (von links) Ullrich Pfuhlmann und Anette Vogel überreichten Coburger Geschenk-Gutscheine und Parkwerttickets im Gesamtwert von rund 10.000 Euro für Mitarbeiter:innen des Klinikums Coburg. Dankbar nahmen es entgegen: Alexander Schmidtke, Hauptgeschäftsführer (dritter von rechts), Kerstin Hofmann, Management-Assistentin und Robert Wieland, Geschäftsführer der REGIOMED-KLINIKEN GmbH.

Wohnbau überreicht Freude in Tüten an „Engel“ des Klinikums

Die Wohnbau Stadt Coburg (WSCO) spendet zu Weihnachten an Mitarbeitende der Corona-Station, der Intensivstation und des Zentrallabors des Klinikums Coburg 244 Coburger Geschenkgutscheine und Parkwerttickets im Gesamtwert von rund 10.000 Euro.

Wünschebaum für Senior*innen: Letzter Wunsch gepflückt

Alle Wünsche vom Wünschebaum für bedürftige Senior*innen wurden gepflückt. Die Geschenke können bis 17. Dezember im Büro "Senioren und Ehrenamt" abgegeben werden.

Wünschebaum für Senior*innen ist wieder da

Es sind kleine Wünsche, die auf den Karten stehen. Für bedürftige Seniorinnen und Senioren bedeuten sie eine große Freude.

Coburg setzt ein Zeichen gegen sexuelle Gewalt

Die ORANGE DAYS sind die internationalen Aktionstage gegen sexuelle Gewalt. Auch in Coburg beteiligen sich viele Organisationen daran.
Auf dem Bild von links: von links Marc Baumann, Dieter Ritz, Dr. Martin Faber, Bianca Haischberger und Dominik Sauerteig

Aktion „Kinderbaum – Coburg hilft“ erfüllt Kinder wünsche

Der "Kinderbaum - Coburg hilft" steht auch heuer wieder in der Hauptstelle der Sparkasse Coburg-Lichtenfels. Er ist mit Anhängern geschmückt, die Wünsche bedürftiger Kinder symbolisieren.

Gelbe Krankenhausampel vsl. ab Sonntag: Neue Corona-Regeln ab 6. November

Vor dem Hintergrund steigender Inzidenzen und Hospitalisierungsraten verschärft die Bayerische Staatsregierung zum 6. November erneut die Regeln im Umgang mit dem Coronavirus.

Seniorenbeirat: 30 Jahre und kein bisschen leise

Vor 30 Jahren beschloss der Coburger Stadtrat einen Seniorenbeirat einzurichten. Ein Jubiläum, das gebührend gefeiert worden ist.