Seniorenbeirat

30 Jahre und kein bisschen leise

Vor rund 30 Jahren hat der Coburger Stadtrat beschlossen, einen Seniorenbeirat einzurichten. Das Gremium kümmert sich ehrenamtlich darum, dass die Politik die Belange der älteren Generation nicht vergisst – und hat vor Kurzem sein Jubiläum im Haus am See gefeiert.

Oberbürgermeister war zur Zeit der Gründung Norbert Kastner, damals gerade mal Anfang 30 und eines der jüngsten Stadtoberhäupter in Deutschland. Heute könnte er selbst Mitglied des Seniorenbeirates sein, wie er in seinem Grußwort festgestellt hat. Auch deswegen regte er an, das Eintrittsalter für den Seniorenbeirat zu steigern, bislang müssen die Mitglieder mindestens 60 Jahre alt sein. „Die Menschen freuen sich über eine sehr viel längere Lebenserwartung als damals“, sagte er. Hinzu komme, dass die überwiegende Mehrheit erfreulicherweise länger mitten im Leben stehe: „Ein 70-Jähriger ist heute etwa seit fit wie ein 60-Jähriger vor 30 Jahren.“

Viele politische Schlachten geschlagen

Kastner erinnerte daran, dass der Seniorenbeirat keinesfalls nur eine Alibi-Gremium ist: „Wir haben in meiner Amtszeit schon so manche Schlacht geschlagen. Ich erinnere nur an die Debatte um den Bus-Rendezvous-Platz am Theaterplatz.“

Auch Alt-Oberoberbürgermeister Norbert Tessmer machte deutlich, wie wichtig das Gremium in der Stadtpolitik ist. Gleichzeitig erinnerte er in seiner Festrede an viele schöne Momente, die er mit dem Seniorenbeirat erlebt hat. So sei zum Beispiel der „Coburg Express“ auf Initiative des Seniorenbeirats ins Leben gerufen worden. Wenn nicht gerade eine Pandemie die Welt im Griff hat, bringt ein Sonderzug Coburgerinnen und Coburger in schöne Städte wie Regensburg oder Augsburg.

Auch der Nachmittag der Generationen sorge während des Vogelschießens stets für viel Freude, wenn bekannte Stars auftreten. Besonders denkwürdig sei der Auftritt von Tony Marshall gewesen, der nicht mehr ganz nüchtern auf der Bühne gestanden sei.

Große Pläne für die Zukunft

Die Liste der Veranstaltungen lässt sich noch lange fortsetzen. „Und ich kann verraten, die Mitglieder des Seniorenbeirats haben noch viel vor“, kündigte 3. Bürgermeister Thomas Nowak an, der qua Amt Vorsitzender des Gremiums ist. Dessen Sprecher, Bernd Fischer, warf einen Blick in die Zukunft und bestätigte, dass sich Coburgerinnen und Coburger auf viel Schönes freuen dürfen. Aktuell arbeiten er und seine Mitstreiter*innen an einer Corona konformen Variante der „Weihnacht der Generationen“.

Beste Wünsche aus Sonneberg

Seit seiner Gründung pflegt der Coburger Seniorenbeirat enge Kontakte zu seinem Pendant aus Sonneberg. Selbstverständlich war daher mit Doris Motschmann auch eine Vertreterin aus der Nachbarstadt in das Haus am See gekommen, um persönlich zu gratulieren. Musikalisch untermalte die Bläserklasse des Musikverein Beiersdorf die Veranstaltung.

Weitere Artikel

Dr. Andreas Höllein (Präsident Golfclub Schloss Tambach), Reinhold Ehl (Leiter Jugendamt), Katja Fuß (Mayak), Stephan Klein (Vorstand Golfclub Schloss Tambach)

Ukrainehilfe: Golfclub Coburg Schloss Tambach unterstützt Familientreff

Spielend sollen geflüchtete Kinder und ihre Eltern Deutsch lernen. Der Golfclub Tambach unterstützt den Familientreff Mayak.

Der Girls‘ und Boys‘ Day steht vor der Tür

Der nächste Girls’ und Boys‘ Day steht vor der Tür – heuer am 28. April. Die Chance für Mädchen und Jungen Berufe auszuprobieren - ganz ohne Rollen-Klischees.

Schüler*innen spenden 10.000 Euro für Kinder aus der Ukraine

Schüler*innen der CO II haben 10.00 Euro für ukrainische Kinder gesammelt, Mit dem Geld sollen unter anderem Ferienpässe für geflüchtete Kinder und Jugendliche finanziert werden.

Wegen Corona: Pflegepool sucht Unterstützung

Die hohen Corona-Fallzahlen haben auch Auswirkungen auf die Situation in der Pflege. Der Pflege-Pool Coburg sucht daher dringend helfende Hände.

Pflege-Eltern für ukrainische Kinder gesucht

Es ist davon auszugehen, dass vereinzelt unbegleitete Kinder und Jugendliche aus der Ukraine in Coburg ankommen. Um darauf vorbereitet zu sein, sucht die Stadt Pflege-Familien.

Tibet-Flagge vor dem Rathaus: Symbol für Menschenrechte

Die Stadt Coburg hisst am 10. März zum 22. Mal die tibetische Flagge vor dem Rathaus und setzt damit ein Zeichen  für die Einhaltung der Menschenrechte weltweit.

Lichterkette für den Frieden um den Wolfgangsee

Die Lichterkette wird organisiert vom Bürgerverein Wüstenahorn. Treffpunkt ist am Samstag um 18.30 Uhr am Haus am See. Vom Anger aus fahren Shuttle-Busse.

Landestheater: 100 Freikarten für das REGIOMED-Klinikum Coburg

Das Landestheater Coburg bedankt sich bei den Mitarbeiter*innen des Klinikums für ihren Einsatz während der nun zwei Jahre andauernden Corona-Pandemie

Online-Seminar: Nicht mehr allein im Ehrenamt

Viele Ehrenamtliche fühlen sich allein und übernehmen mehr Aufgaben, weil sich sonst keiner findet. Ein Online-Seminar des Büros Senioren und Ehrenamt zeigt Auswege aus der Misere.