100 Jahre Coburg in Bayern

Coburg feiert Staatsvertrag

101 Jahre nach dem Staatsvertrag zwischen dem damaligen Freistaat Coburg und Bayern fand am Freitagabend ein Festakt zur Feier des Vertrages statt. Die Feierlichkeiten mussten vergangenes Jahr wegen Corona verschoben werden.

Oberbürgermeister Dominik Sauerteig würdigte vor rund 200 Gästen die Menschen, deren Anstrengungen zum Vertrag mit Bayern geführt hatten. Mit Volksabstimmung und Staatsvertrag sei den Coburgern vier Jahrzehnte Diktatur sowie Entzug von Freiheit und Bürgerrechten erspart geblieben.

„Die Stadt Coburg und das Coburger Land verdanken dem Staatsvertrag von 1920 viel von unserer heutigen wirtschaftlichen Stärke, unserer kulturellen Vielfalt, aber auch unserer besonderen regionalen Identität“, sagte Sauerteig. „Ich sehe es als meine Aufgabe und Verpflichtung an, für Coburg und das Coburger Land auch heute noch das Beste aus den Verhandlungsergebnissen von Dr. Ernst Fritsch und Franz Klingler und ihren Mitstreitern für unsere Region und ihre Bürgerinnen und Bürger zu machen. Wir nennen das durchaus selbstbewusst den ‚Coburger Weg‘.“

Der OB bedankte sich beim Freistaat für die Aufnahme vor über 100 Jahren und die Möglichkeiten, die der Staatsvertrag für Coburg Stadt und Land eröffnet hätten mit eigenem Landestheater, Landesgericht, IHK. Sauerteig betonte aber auch die Aufgaben für die Zukunft: Das Landestheater müsse renoviert, ein neues Klinikum gebaut, die Stadt an den Klimawandel angepasst und der CO2-Ausstoß verringert werden, um nur einige der größeren Aufgaben zu nennen. Alles zusammen bringe die wohlhabende Stadt an die Grenze ihrer finanziellen Möglichkeiten. Daher habe der Stadtrat entschieden, den Zuschuss zur Generalsanierung des Landestheaters auf 36 Millionen zu begrenzen. Das Landestheater gehört dem Freistaat Bayern. Zudem bat Sauerteig um eine faire Kostenverteilung, was die laufenden Kosten des Theaterbetriebes anbelangt, und Unterstützung bei der schnellen Umsetzung des Klinik-Neubaus – „damit die Perle Coburg auch weiterhin glänzt“.

Ministerpräsident Markus Söder zeigte sich in seiner Festrede firm in Coburger Geschichte und referierte unterhaltsam über die Einigungsgespräche. Hauptargument sei damals unter anderem auch gewesen, „dass es in Bayern mehr zu essen gab. In Bayern gibt’s mehr zu holen – eine kluge Entscheidung“, sagte der Ministerpräsident. „40 Jahre Freiheit sind wahrscheinlich der größte Wert.“ Zudem lobte er die Entwicklung der Stadt in Bayern: „Coburg ist nicht nur ein Kulturzentrum, es ist einer der stärksten Industriestandorte Deutschlands.“ Er schloss mit den Worten: „Coburg ist cool. Ich wünsche mir unsere Beziehung weiter so spannend und intensiv. Ohne Franken wäre Bayern nicht da, wo es steht. Und ohne Coburg auch nicht.“

Über die Zeit des Vertrages referierten der ehemalige Leiter des Staatsarchivs, Dr. Alexander Wolz, und Ingrid Klingler-Joppich, Enkelin von Franz Klingler, der maßgeblich die Einigung mit Bayern vorangetrieben hatte.

Zum Abschluss des Festaktes erklärte Landrat Sebastian Straubel: „Wir blicken gemeinsam in die Zukunft. Wir wissen den Freistaat an unserer Seite.“

Weitere Artikel

Globe: Richtfest in kleinstem Rahmen

Der Rohbau des Globe steht. Eigentlich ein Grund, groß zu feiern. Die Corona-Lage hat uns aber einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das Video vermittelt einen Eindruck von der kleinen Zeremonie - und vom Bau des Globe.

Weihnachtskonzert muss abgesagt werden

Wie bereits im Vorjahr muss das 68. Coburger Weihnachtskonzert, das für 19. Dezember in der Morizkirche geplant war, wegen der aktuellen Corona-Lage leider abgesagt werden.

Neujahrskonzert muss abgesagt werden

Das Neujahrskonzert, das traditionell am 6. Januar stattfindet, kann auch 2022 aufgrund der derzeitigen Beschränkungen durch die Corona-Pandemie leider nicht stattfinden. 

Weihnachtsmarkt-Buden stehen in der Innenstadt

Seit Kurzem stehen sieben Weihnachtsbuden in der Innenstadt. Sie gehören Händlerinnen und Händlern, die sich eine Alternative gewünscht haben.

Christkind und OB: Premiere ohne Weihnachtsmarkt

Für Christkind Marie Martin und Oberbürgermeister Dominik Sauerteig wäre es der Weihnachtsmarkt gewesen, den sie gemeinsam eröffnen. Ein bisschen Eröffnungsfeeling gibt es trotzdem - mit den Kindern der Grundschule Neuses, die ihre Video-Premiere hervorragend gemeistert haben.

Lichterglanz und ein bisschen Budenzauber

Die endgültige Absage trifft die Händler*innen hart. Einige bieten ihre Waren nun in verstreuten Buden in der Stadt an. Und am Samstag bringt der Bus die Kund*innen kostenlos in die City.

Wegen Corona-Auflagen: Aquaria schließt vorübergehend

Hohe Auflagen, große Vorsicht bei den Badegästen: Der Betrieb im Aquaria lässt sich nicht wirtschaftlich zurecht erhalten. Deswegen schließt das Bad vorübergehend.
Ionnduhb/Shutterstock

Coburger Innenstadt wird fit gemacht

Online-Handel und Corona: Keine leichte Zeit für die Coburger Innenstadt. Mit einem umfassenden Programm wollen die Stadtmacher die City für die Zukunft machen.

Stadtteilspaziergänge: Erste Projekte umgesetzt

Neun Stadtteilspaziergänge hatte Oberbürgermeister Dominik Sauerteig absolviert. Zustande kam dabei eine Liste von elf Din A3-Seiten mit Wünschen und Anregungen der Bürger*innen an die Verwaltung.