Gelbe Krankenhausampel vsl. ab Sonntag

Neue Corona-Regeln ab 6. November

Vor dem Hintergrund steigender Inzidenzen und Hospitalisierungsraten verschärft die Bayerische Staatsregierung zum 6. November erneut die Regeln im Umgang mit dem Coronavirus. Die in der Kabinettssitzung am Mittwoch beschlossenen Maßnahmen, sehen u.a. nach den Herbstferien eine vorübergehende (Wieder-)Einführung der Maskenpflicht in den Schulen sowie eine frühzeitigere Reaktion bei drohender Überlastung der Krankenhäuser durch Covid-Patient*innen vor. Die im September eingeführte Krankenhausampel greift daher ab sofort früher. Je nach Ampelstufe gilt dann dort wo bisher die 3G-Regeln Anwendung fanden, 3G plus (Geimpfte, Genesene und PCR-Geteste) oder bei Ampelstufe Rot sogar 2G (Geimpfte und Genesene). In besonders betroffenen Regionen (sog. „Hotspots“) greifen Maßnahmen zukünftig ebenfalls früher.

Was sich für Sie ab heute konkret ändert, haben wir Ihnen wie immer in einem kurzen Überblick zusammengestellt.

Gelbe Krankenhausampel greift vsl. ab Sonntag

Die Stufe Gelb der Krankenhausampel ist ab sofort bereits bei landesweit mehr als 450 mit Covid-Patient*innen belegten Intensivbetten sowie weiterhin bei landesweit mehr als 1.200 in Krankenhäuser eingewiesenen Covid-Patient*innen erreicht. Diese Zahl der belegten Intensivbetten war laut den auf der Internetseite des Landesamtes für Gesundheit und und Lebensmittelsicherheit veröffentlichten Zahlen bereits in den vergangenen Tagen überschritten. Dies muss vom Staatsministerium für Gesundheit und Pflege nun noch offiziell festgestellt werden. Entsprechend der in der geänderten Verordnung vorgesehenen Übergangsfristen gelten dann vsl. ab morgen (Sonntag, 7. November) die folgenden, zusätzlichen Regeln:

  • FFP2-Maske statt medizinischer Maske
    Wo immer bisher das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske vorgesehen war, besteht künftig FFP2-Maskenpflicht. Die bestehenden Ausnahmen für Kinder und Jugendliche sowie im Bereich der Schulen gelten auch weiterhin.
  • 3G plus, überall wo bisher 3G galt
    In nahezu allen Bereichen, in denen bisher die so genannte 3G-Regel (Geimpft, Genesen, Getestet) als Zugangsvoraussetzung galt, gilt künftig 3G plus. Das bedeutet, dass neben Geimpften und Genesenen zukünftig i.d.R. nur noch PCR-getestete Personen Zutritt erhalten. Im Hochschulbetrieb, für die Bereich der außerschulischen Bildung und der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie in Bibliotheken und Archiven gilt weiterhin die 3G-Regel.
  • In Clubs, Diskotheken, Bordellen und vergleichbaren Einrichtungen gilt zukünftig die 2G-Regel (Zutritt nur für Geimpfte und Genesene).

Nach dem Herbstferien vorübergehend Maskenpflicht in den Schulen

Wie bereits zu Schuljahresbeginn wird mit dem Ende der Herbstferien in den Schulgebäuden vorübergehend die Maskenpflicht eingeführt. Hier greift eine abgestufte Regel für Grund- (Jahrgangsstufe 1-4) und weiterführende (ab Jahrgangsstufe 5) Schulen.

  • In Grundschulen bzw. für die Jahrgangsstufen 1-4 gilt für eine Woche (8.-12. November) in den Schulgebäuden – auch am Platz – die Pflicht zum Tragen eines einfachen Mund-Nasen-Schutzes (Stoffmaske).
  • In den weiterführenden Schulen bzw. für Schüler*innen ab der 5. Jahrgangsstufe gilt für zwei Wochen (8.-19. November) in den Schulgebäuden – auch am Platz – die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (OP-Maske).

Bei einem Infektionsfall in der Klasse werden Schüler*innen künftig eine Woche lang an jedem Schultag getestet.

Stufe Rot noch nicht erreicht: Diese Regeln greifen dann

Die Rote Stufe der Krankenhausampel greift, sobald landesweit mehr als 600 Intensivbetten mit Covid-Patient*innen belegt sind. Dies ist nach den vom Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit heute morgen veröffentlichten Zahlen aktuell nicht der Fall. Wird die Stufe Rot erreicht, greifen mit Wirkungen zum Folgetag künftig die folgenden zusätzlichen Maßnahmen:

  • 2G, wo bisher 3G/3G plus galt
    In nahezu allen Bereichen, in denen bisher die so genannte 3G-Regel (Geimpft, Genesen, Getestet) bzw. nach Erreichen der Stufe Gelb die 3G plus-Regel als Zugangsvoraussetzung galt, gilt mit Erreichen der Stufe Rot die 2G-Regel. Das bedeutet, dass ausschließlich genesene und geimpfte Personen Zutritt erhalten. Im Hochschulbetrieb, für die Bereich der außerschulischen Bildung und der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie in Bibliotheken und Archiven gilt weiterhin die 3G-Regel.
  • 3G plus in Hotels, der Gastronomie und bei körpernahen Dienstleistungen
    Ausgenommen von der 2G-Regel sind darüber hinaus die Gastronomie, Hotels und Beherbergungsbetriebe sowie der Bereich der körpernahen Dienstleistungen. Hier gilt weiterhin 3G plus (Genesene, Geimpfte und PCR-getestete Personen).
  • 3G für Beschäftigte mit Kontakt zu anderen Personen
    In Betrieben mit mehr als 10 Beschäftigten gilt ab Stufe Rot die 3G-Regel. Das bedeutet, dass nur noch genesene, geimpfte oder getestete (Schnell- oder PCR-Test) Beschäftigte Zugang erhalten, sofern diese während der Arbeit Kontakt zu anderen Personen haben. Ausnahmen gelten für den Handel sowie den ÖPNV.

Frühere Maßnahmen in sog. Hotspotregionen

Auch in besonders betroffenen Regionen greifen verschärfte Maßnahmen zukünftig früher. Bei einer regionalen Intensivbettenauslastung von mindestens 80 % sowie einer 7-Tage-Inzidenz von 300 oder höher greifen die Maßnahmen der Stufe Rot der landesweiten Krankenhausampel regional begrenzt. Die Stadt Coburg bildet hier zusammen mit den Nachbarlandkreisen Coburg, Kronach und Lichtenfels eine Region. Die entsprechenden Schwellenwerte sind am heutigen Samstag in der Region Coburg-Kronach-Lichtenfels bzw. in der Stadt Coburg nicht überschritten. Wir informieren Sie, sollte dies zukünftig der Fall sein.

Die Darstellung ist nicht vollständig, sondern lediglich überblickshaft. Die genauen Bestimmungen entnehmen Sie bitte der aktuell gültigen Fassung der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Einen ausführlicheren Überblick über die derzeit geltenden Regeln finden Sie unter www.coburg.de/corona.

Weitere Artikel

Hier gibt es Corona-Schnell- und PCR-Tests

Seit Samstag hat jede*r wieder Anspruch auf mindestens einen kostenlosen Corona-Schnelltest (Bürgertest) pro Woche. Die werden im BRK-Schnelltestzentrum, im Testzentrum auf der Lauterer Höhe und in Apotheken angeboten.

Keine kostenpflichtigen Corona-Tests auf der Lauterer Höhe

Ab Montag besteht kein Anspruch mehr auf kostenlose Corona-Bürgertests. Die kostenpflichtigen Tests werden ausschließlich in Apotheken und privaten Testzentren angeboten.
Coburg Marketing/Rainer Brabec

Corona: Weitere Lockerungen ab Donnerstag

Die Inzidenz in Coburg liegt seit 5 Tagen unter dem Wert 50. Damit können ab Donnerstag (10. Juni) weitere Lockerungen in Kraft treten.

Corona: Weitere Lockerungen ab Montag

Am Montag tritt die 13. bayerische Infektionsschutzveordnung in Kraft. Damit wird unter anderem der Katastrophenfall in Bayern aufgehoben - und auch in Coburg ergeben sich etliche Lockerungen.
Coburg Marketing/Rainer Brabec

Inzidenz unter 100: weitreichende Lockerungen

Biergarten, Theater und Shoppen: Das alles ist ab Donnertag in Coburg wieder möglich. Auch die Ausgangssperre fällt weg und die Kontaktbeschränkungen werden gelockert.

Coburger Stadtrat fordert mehr Impfstoff

Impfen ist der einzige Ausweg aus der Pandemie. Weil die Coburger Inzidenz noch immer deutlich über dem Durchschnitt liegt, fordert der Stadtrat mehr Impfstoff für die Region.

Ich weiß, was dieses Virus macht

Matthias Neuf hatte selbst Corona. In unserem Video appelliert er an die Coburger*innen zusammenzuhalten - und das Virus gemeinsam zu besiegen.

OB Dominik Sauerteig zur aktuellen Corona-Lage

Die Corona-Zahlen bewegen sich in Coburg noch immer auf einem hohen Niveau. Oberbürgermeister Dominik Sauerteig, ruft dazu auf, noch ein letztes Mal die Zähne zusammenzubeißen.

Politiker fordern mehr Impfungen für Coburg

Während die Impfquote bei Erstimpfungen in Coburg am Freitag bei knapp über 30 Prozent lag, war sie in den umliegenden Landkreisen zum Teil bis zu zehn Prozentpunkte höher.