Bundestagswahl am 26. September

Alle Wahlbenachrichtigungen für die Wahl verschickt

In den vergangenen Tagen wurden allen Wahlberechtigten in der Stadt Coburg die Wahlbenachrichtigungsbriefe für die am 26. September stattfindende Bundestagswahl per Post zugestellt. Dieser Mitteilung lässt sich u.a. entnehmen, in welchem Wahllokal der Adressat wählen darf und ob dieses barrierefrei ist.

Der Wahlbenachrichtigungsbrief ist aber keine Voraussetzung, im Wahllokal wählen zu dürfen. Wer den Wahlbenachrichtigungsbrief beim Urnengang nicht dabei hat, benötigt aber ein Identitätsdokument (Personalausweis oder Reisepass), um sich ausweisen zu können.

Folgende Wahllokale in der Stadt Coburg sind barrierefrei:

  • 02/03: Jean-Paul-Schule 1/2, Neustadter Str. 5
  • 04: Jugendheim CoJe, Rosenauer Str. 45
  • 05: Treff am Bürglaßschlösschen, Oberer Bürglaß 3
  • 08: Staatliche Berufsschule I, Plattenäcker 30
  • 09: Staatliche Realschule II, Thüringer Str. 5-7
  • 10: Rückertschule, Löwenstr. 28
  • 11/12/14: Pestalozzischule 1/2/3, Seidmannsdorfer Str. 72
  • 13: Gymnasium Ernestinum, Untere Realschulstr. 2
  • 15/18: Gymnasium Casimirianum 1/2, Gymnasiumsgasse 2
  • 16: Gymnasium Albertinum, Untere Anlage 1
  • 19/27: Melchior-Franck-Schule 1/2, Baumschulenweg 47
  • 23/24: Bürgerhaus Wüstenahorn 1/2, Karl-Türk-Str. 39
  • 29: Rolf-Forkel-Halle Lützelbuch, Hofwiese 9
  • 38: Gemeinschaftshaus Bertelsdorf, Christenstr. 12

Das Wahllokal in der ehemaligen Ortskanzlei Seidmannsdorf (28) ist aufgrund Corona-bedingter Hygienevorschriften nicht nutzbar. Alle betroffenen Wählerinnen und Wähler müssen daher im Kinderhaus Seidmannsdorf, Wildrosenweg 5, wählen.

Blinde und Sehbehinderte erhalten Auskünfte zu Hilfsmitteln unter der Telefonnummer 089/55988-135 oder per E-Mail unter wahlschablone@bbsb.org.

Wer die Möglichkeit der Briefwahl nutzen möchte, kann entsprechende Unterlagen beim Wahlamt der Stadt Coburg beantragen. Dazu kann der auf der Rückseite des Wahlbenachrichtigungsbriefes vorgedruckte Antrag genutzt werden. Dieser ist sorgfältig auszufüllen und zu unterschreiben. Als kleiner Service für die Bürgerinnen und Bürger sind Name und Vorname des Wählers in diesen Antrag bereits eingedruckt. Die restlichen Angaben zu seiner Person muss der Bürger aber noch ergänzen. Dieser Antrag kann dem Wahlamt per Post übermittelt oder vom Wähler selbst überbracht werden. Die Briefwahlunterlagen werden dann zugesandt bzw. im Wahlamt persönlich ausgehändigt. An eine andere Person können diese Unterlagen nur übergeben werden, wenn diese eine schriftliche Vollmacht vorlegt und sich bei Abholung mit einem Identitätspapier ausweisen kann. Eine vorgedruckte Vollmacht befindet sich ebenfalls auf der Rückseite des Wahlbenachrichtigungsbriefes. Für die Beantragung der Briefwahl durch Bevollmächtigte ist zu beachten, dass dies für maximal vier Wahlberechtigte möglich ist.

Briefwahlunterlagen können auch online unter www.coburg.de/wahlen oder mittels Nutzung des auf der Wahlbenachrichtigung eingedruckten persönlichen QR-Codes beantragt werden.

Es gibt auch die Möglichkeit, Briefwahlunterlagen persönlich im Wahlamt zu beantragen, abzuholen sowie auch gleich vor Ort zu wählen. Hierfür steht das Briefwahlzentrum der Stadt Coburg in der Ketschengasse 46 zur Verfügung, das im Zeitraum vom 23.08. bis 24.09.2021 montags bis donnerstags von 08:30 Uhr bis 15:30 Uhr und freitags von 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr geöffnet ist.

Wer bislang keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, aber glaubt, wahlberechtigt zu sein, muss Einspruch gegen das Wählerverzeichnis einlegen. Ansonsten läuft er Gefahr, sein Wahlrecht nicht ausüben zu können. Dies ist noch bis spätestens Freitag, den 10.09.2021, im Wahlamt der Stadt Coburg möglich.

Nähere Auskünfte erhalten Sie beim Wahlamt der Stadt Coburg, Rosengasse 1, Zimmer 102 oder unter der Telefonnummer 09561/89-1332.

Weitere Artikel

Auf dem Bild von links: Oberbürgermeister Dominik Sauerteig, Ehrenfried Kaiser aus dem Personalrat, Jubilar Dieter Scholz. Roland Neubauer, stellvertretender Leiter des Einwohneramtes und Christina Tapfer, stellvertretende Leiterin des Personal- und Organisationsamtes

In 40 Dienstjahren an 36 Wahlen mitgearbeitet

Dieter Scholz arbeitet seit 40 Jahren im Öffentlichen Dienst, seit 32 Jahren für die Stadt Coburg. In dieser Zeit war er unter anderem an der Organisation von 36 Wahlen beteiligt.
,

Webergasse für den Radverkehr freigegeben

Die Webergasse ist ab sofort für den Radverkehr entgegen der Einbahnstraße freigegeben. Entsprechende Auszeichnungen auf der Fahrbahn und Änderungen der Straßenschilder wurden bereits vorgenommen.
,

Parken auf dem Schlossplatz

Am kommendem Montag, 13. September, um 20 Uhr läuft die Sonderregelung für das Parken auf dem Schlossplatz aus. Alle Fahrzeuge sind bis zu diesem Zeitpunkt vom Schlossplatz zu entfernen.
,

Sicherheit auf öffentlichem Verkehrsgrund

Grundstückseigentümer sind zur Beseitigung störender Bepflanzung verpflichtet. Grün im Stadtbereich – wer freut sich nicht darüber? Schließlich tragen Bäume und Büsche dazu bei, unsere Umwelt zu verschönern und gesund zu halten.

Alle Wahlbenachrichtigungen für die Wahl verschickt

In den vergangenen Tagen wurden allen Wahlberechtigten in der Stadt Coburg die Wahlbenachrichtigungsbriefe für die am 26. September stattfindende Bundestagswahl per Post zugestellt.

Dominik Sauerteig besucht Sagasser

Regelmäßig besucht Oberbürgermeister Dominik Sauerteig Firmen in der Stadt, denn der Kontakt zu den Unternehmer*innen ist ihm wichtig. Kürzlich besuchte er SAGASSER-Unternehmensgruppe.

Coburg ist gewappnet für Hochwasser

Coburg ist bereits sehr gut vor Hochwassern geschützt. Derzeit arbeitet die Stadtverwaltung an einem Starkregen-Risikomanagement.

Gegen das Vergessen: Neue Stolpersteine in Coburg verlegt

6 weiter Stolpersteine und eine Stolperschwelle rufen die Namen von Jüdinnen und Juden ins Gedächtnis, die bis zu ihrer Flucht oder Verhaftung in Coburg lebten.

Ein Jahr Testzentrum: OB dankt den Mitarbeitenden

Seit einem Jahr gibt es nun das Corona-Testzentrum von Stadt und Landkreis Coburg. Oberbürgermeister Dominik Sauerteig dankte den Mitarbeitenden für ihren Einsatz.