Der Glöckner von Notre Dame, Schauspiel mit lokalem Bezug und eine Wagner Oper: Das Programm des Landestheater für die zweite Spielzeithälfte hat viel zu bieten.

Die 10. Ausgabe der Hefte widmet sich Coburger Festen und kulinarischen Besonderheiten. Es lädt ein, in Erinnerungen zu schwelgen und sich auf neue Feste zu freuen.

Eines der wenigen dieses Jahr stattfindenden großen Weihnachtskonzerte in Coburg ist das Oratorium für Chor, Soli und Orchester „Der Messias“ von Georg Friedrich Händel.

Die Coburger Märkte bieten Genuss für alle Sinne. Eine Rallye lädt von Samstag an, das große Angebot zu entdecken – und zu gewinnen gibt es auch noch was.

Am Samstag präsentiert das Männerquartett „Love of Autumn“ aus dem Chor des Landestheaters Coburg bekannte Melodien aus Film, Musical und Oper in der Reithalle.

Das Schicksal von Toxi aus dem gleichnamigen Film berührte in den 1950er-Jahren die Herzen. Jetzt ist der Star des Films in das Puppenmuseum eingezogen.

Am Dienstag, den 07. sowie Donnerstag, den 09. Dezember um 20 Uhr bringt das Landestheater Coburg zwei Zusatzvorstellungen des Wolfgang Borchert-Dramas „Draußen vor der Tür“ auf die Reithallenbühne.

Der Betrieb im Landestheater läuft weiter. Für Zuschauerinnen und Zuschauer gilt die 2G-Plus-Regel und auch beim Kartenkauf gibt es Änderungen.

Mit einem beliebten Programm in besonderer Besetzung stimmt das 3. Kammerkonzert am 2. Adventssonntag um 11:00 Uhr im Rathaussaal auf die Vorweihnachtszeit ein.

So weit das Auge reicht: Coburg Marketing hat auf dem Turm der Morizkirche eine Webcam anbringen lassen. Sie zeigt die schönsten Sehenwürdigkeiten – und macht Coburg noch bekannter.