Klinik-Neubau ist Jahundertprojekt

Florian von Brunn, Fraktionsvorsitzender der SPD-Landtagsfraktion und Chef der bayerischen SPD, hat sich bei einem Besuch in Coburg am Mittwoch über die großen Bauprojekte in der Vestestadt kundig gemacht. Oberbürgermeister Dominik Sauerteig, Landrat Sebastian Straubel und Regiomed-Chef Alexander Schmidtke informierten ihn im Beisein von MdL Michael Busch über den Neubau des Klinikums Coburg.

Sauerteig stellte die Überlegungen von Stadt und Landkreis zum Neubau des Klinikums vor als zentrale Säule in der Gesundheitsversorgung der Region. Trotz Förderung vom Freistaat Bayern sei der Neubau ein finanzieller Kraftakt für kommunale Haushalte von Stadt und Landkreis, erklärte der OB. Auch brächten Projektierung und Beantragungen die hiesigen Verwaltungen und Regiomed an ihre Grenzen. Landrat Sebastian Straubel betonte, dass der Klinikneubau ein Jahrhundertprojekt sei. Schmidtke warnte davor, dass die bundespolitischen Bestrebungen zur Entwicklung von medizinischen Fachzentren zu Lasten von gut aufgestellten Standorten in ländlichen Regionen gingen.

Von Brunn begrüßte das „mutige Projekt“. Die Landtagsfraktion stehe für gleichwertige gesundheitliche Vorsorge in den Zentren wie auch in den ländlichen Regionen. Aus Sicht der Landtagsfraktion der SPD müssten sowohl Investitionskosten als auch laufende Kosten sichergestellt werden. Busch forderte, dass die Zeitdauer des Förderverfahrens reduziert werden muss.

Auf dem Prinz-Albert-Campus besichtigte von Brunn mit dem OB, dem Kanzler der Hochschule, Matthias Kaiser, und Jochen Flohrschütz, dem Geschäftsführer von Zukunft.Coburg.Digital, die Kühlhalle, die im kommenden Frühjahr in Betrieb gehen wird. Sauerteig und Kaiser warben für Unterstützung der Planungen der Hochschule auf dem ehemaligen Schlachthof-Areal. „Ohne die entsprechenden Mittel vom Freistaat kann hier nichts vorangehen“, sagte der OB. Bis Ende 23 soll neben der Schlachthofvilla das erste Hochschul-Gebäude eröffnet werden, erläuterte Kaiser.

Weitere Artikel

Coburg verkürzt die Mittagsruhe

Die Verordnung über "Sicherheit, Ordnung, Reinhaltung und Ruhe im Stadtgebiet" ist in die Jahre gekommen - und wurde nun erneuert.
Auf dem Bild von links: Landrat Sebastian Straubel, Regiomed-Geschäftsführer Alexander Schmidtke und Oberbürgermeister Dominik Sauerteig

Projektvorstellung Neubau Klinikum Coburg

444 Millionen Euro werden in eine hochmoderne und patientenzentrierte Versorgung der Bürgerinnen und Bürger in der Region investiert: In den Neubau des Klinikums in Coburg.

Bürgerbüro: neue Beratungsplätze in der Sparkasse

Die Kooperation stellt sicher, dass die zusätzlichen Beratungsplätze erhalten bleiben. Auch sonst gibt es im Bürgerbüro Neuerungen ab Montag.

Klinik-Neubau ist ein Jahrhundertprojekt

Florian von Brunn, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag hat sich vor Ort über die wichtigsten Bauprojekte in Coburg informiert. Dabei wird klar, dass der Klinik-Neubau eine Mamut-Aufgabe ist.

Corona und die Wahl: Das ist wichtig

Am Sonntag findet in Coburg die zweite unter Pandemiebedingungen statt. Damit sie für alle sicher abläuft, gibt es ein ein paar Dinge zu beachten.

Wer vertritt Coburg künftig im Bundestag?

Der Wahlabend wird spannend. Alle Infos zu Ergebnissen für den Wahlkreis Coburg-Kronach gibt es bei mein-coburg.de

Coburg und Gais: Partner seit 50 Jahren

Coburg und die Gemeinde Gais in Südtirol sind seit einem halben Jahrhundert partnerschaftlich verbunden. Grund dafür ist eine Autopanne….
Auf dem Bild von links: Oberbürgermeister Dominik Sauerteig, Ehrenfried Kaiser aus dem Personalrat, Jubilar Dieter Scholz. Roland Neubauer, stellvertretender Leiter des Einwohneramtes und Christina Tapfer, stellvertretende Leiterin des Personal- und Organisationsamtes

In 40 Dienstjahren an 36 Wahlen mitgearbeitet

Dieter Scholz arbeitet seit 40 Jahren im Öffentlichen Dienst, seit 32 Jahren für die Stadt Coburg. In dieser Zeit war er unter anderem an der Organisation von 36 Wahlen beteiligt.
,

Webergasse für den Radverkehr freigegeben

Die Webergasse ist ab sofort für den Radverkehr entgegen der Einbahnstraße freigegeben. Entsprechende Auszeichnungen auf der Fahrbahn und Änderungen der Straßenschilder wurden bereits vorgenommen.