Zurückschneiden von Hecken und Gehölzen

Sicherheit auf öffentlichem Verkehrsgrund

Grundstückseigentümer sind zur Beseitigung störender Bepflanzung verpflichtet

Grün im Stadtbereich – wer freut sich nicht darüber? Schließlich tragen Bäume und Büsche dazu bei, unsere Umwelt zu verschönern und gesund zu halten.

Hecken oder Gehölze dienen häufig als Grundstückseinfassung, oft als Abgrenzung zur Straße oder zum Nachbarn. Da hier Wuchshöhen einzuhalten und Grundstücksgrenzen zu beachten sind, ist ein regelmäßiger Rückschnitt notwendig.

Wenn Hecken, Sträucher und Bäume in Geh- und Radwege oder in Fahrbahnen hineinwachsen, können diese oft nur noch mit Einschränkungen benutzt werden. An Einmündungen wird durch den Bewuchs häufig der Sichtwinkel eingeschränkt. Zugewachsene Verkehrszeichen oder Straßenbeleuchtungen können ebenfalls die Verkehrssicherheit beeinträchtigen.

Nach Bestimmungen des Bayerischen Straßen- und Wegegesetztes dürfen Pflanzen aber nicht die Sicherheit und Leichtigkeit des öffentlichen Verkehrs beeinträchtigten und dadurch eine Behinderung für Fußgänger, Rad- oder Autofahrer darstellen oder diese gar gefährden. Deshalb sind Grundstückseigentümer verpflichtet, Pflanzen, die in einen Geh- oder Radweg oder in die Fahrbahn hineinwachsen, bis zur Grundstücksgrenze zurückzuschneiden.

Bei Unfällen und Schäden, die durch den Überwuchs entstehen, haftet ansonsten der Grundstückseigentümer.

Ist Gefahr in Verzug, ist die Stadt Coburg deshalb auch berechtigt, die Bepflanzung kostenpflichtig zurückzuschneiden oder zu entfernen. Schonende Form- und Pflegeschnitte, etwa zur Wiederherstellung der Verkehrssicherheit, sind ganzjährig erlaubt. Sie sind von dem naturschutzrechtlichen Verbot, das in der Zeit von 01. März bis 30. September den Zuschnitt von Bäumen, Hecken und Gehölzen untersagt, ausdrücklich ausgenommen.

Ragen Bäume über die Grundstücksgrenze hinaus, so müssen Zweige, die das Vorbeigehen oder –fahren behindern oder gefährden, entsprechend entfernt werden. Im Bereich von Geh- und Radwegen ist hierbei eine lichte Durchgangshöhe von mindestens 2,50 Metern einzuhalten. Unter 2,50 Metern dürfen keine Äste auf dem Gehweg ragen. Der Rückschnitt muss bis zur Grundstücksgrenze erfolgen. Für den Kfz-Verkehr muss die Durchgangshöhe mindestens 4,50 Meter betragen. Sofern zwischen Fahrbahn und Grundstück kein Gehweg vorhanden ist, darf ein Sicherheitsraum von 0,50 m eingehalten werden.

Weitere Artikel

Auf dem Bild von links: Oberbürgermeister Dominik Sauerteig, Ehrenfried Kaiser aus dem Personalrat, Jubilar Dieter Scholz. Roland Neubauer, stellvertretender Leiter des Einwohneramtes und Christina Tapfer, stellvertretende Leiterin des Personal- und Organisationsamtes

In 40 Dienstjahren an 36 Wahlen mitgearbeitet

Dieter Scholz arbeitet seit 40 Jahren im Öffentlichen Dienst, seit 32 Jahren für die Stadt Coburg. In dieser Zeit war er unter anderem an der Organisation von 36 Wahlen beteiligt.
,

Webergasse für den Radverkehr freigegeben

Die Webergasse ist ab sofort für den Radverkehr entgegen der Einbahnstraße freigegeben. Entsprechende Auszeichnungen auf der Fahrbahn und Änderungen der Straßenschilder wurden bereits vorgenommen.
,

Parken auf dem Schlossplatz

Am kommendem Montag, 13. September, um 20 Uhr läuft die Sonderregelung für das Parken auf dem Schlossplatz aus. Alle Fahrzeuge sind bis zu diesem Zeitpunkt vom Schlossplatz zu entfernen.
,

Sicherheit auf öffentlichem Verkehrsgrund

Grundstückseigentümer sind zur Beseitigung störender Bepflanzung verpflichtet. Grün im Stadtbereich – wer freut sich nicht darüber? Schließlich tragen Bäume und Büsche dazu bei, unsere Umwelt zu verschönern und gesund zu halten.

Alle Wahlbenachrichtigungen für die Wahl verschickt

In den vergangenen Tagen wurden allen Wahlberechtigten in der Stadt Coburg die Wahlbenachrichtigungsbriefe für die am 26. September stattfindende Bundestagswahl per Post zugestellt.

Dominik Sauerteig besucht Sagasser

Regelmäßig besucht Oberbürgermeister Dominik Sauerteig Firmen in der Stadt, denn der Kontakt zu den Unternehmer*innen ist ihm wichtig. Kürzlich besuchte er SAGASSER-Unternehmensgruppe.

Coburg ist gewappnet für Hochwasser

Coburg ist bereits sehr gut vor Hochwassern geschützt. Derzeit arbeitet die Stadtverwaltung an einem Starkregen-Risikomanagement.

Gegen das Vergessen: Neue Stolpersteine in Coburg verlegt

6 weiter Stolpersteine und eine Stolperschwelle rufen die Namen von Jüdinnen und Juden ins Gedächtnis, die bis zu ihrer Flucht oder Verhaftung in Coburg lebten.

Ein Jahr Testzentrum: OB dankt den Mitarbeitenden

Seit einem Jahr gibt es nun das Corona-Testzentrum von Stadt und Landkreis Coburg. Oberbürgermeister Dominik Sauerteig dankte den Mitarbeitenden für ihren Einsatz.