Zurückschneiden von Hecken und Gehölzen

Sicherheit auf öffentlichem Verkehrsgrund

Grundstückseigentümer sind zur Beseitigung störender Bepflanzung verpflichtet

Grün im Stadtbereich – wer freut sich nicht darüber? Schließlich tragen Bäume und Büsche dazu bei, unsere Umwelt zu verschönern und gesund zu halten.

Hecken oder Gehölze dienen häufig als Grundstückseinfassung, oft als Abgrenzung zur Straße oder zum Nachbarn. Da hier Wuchshöhen einzuhalten und Grundstücksgrenzen zu beachten sind, ist ein regelmäßiger Rückschnitt notwendig.

Wenn Hecken, Sträucher und Bäume in Geh- und Radwege oder in Fahrbahnen hineinwachsen, können diese oft nur noch mit Einschränkungen benutzt werden. An Einmündungen wird durch den Bewuchs häufig der Sichtwinkel eingeschränkt. Zugewachsene Verkehrszeichen oder Straßenbeleuchtungen können ebenfalls die Verkehrssicherheit beeinträchtigen.

Nach Bestimmungen des Bayerischen Straßen- und Wegegesetztes dürfen Pflanzen aber nicht die Sicherheit und Leichtigkeit des öffentlichen Verkehrs beeinträchtigten und dadurch eine Behinderung für Fußgänger, Rad- oder Autofahrer darstellen oder diese gar gefährden. Deshalb sind Grundstückseigentümer verpflichtet, Pflanzen, die in einen Geh- oder Radweg oder in die Fahrbahn hineinwachsen, bis zur Grundstücksgrenze zurückzuschneiden.

Bei Unfällen und Schäden, die durch den Überwuchs entstehen, haftet ansonsten der Grundstückseigentümer.

Ist Gefahr in Verzug, ist die Stadt Coburg deshalb auch berechtigt, die Bepflanzung kostenpflichtig zurückzuschneiden oder zu entfernen. Schonende Form- und Pflegeschnitte, etwa zur Wiederherstellung der Verkehrssicherheit, sind ganzjährig erlaubt. Sie sind von dem naturschutzrechtlichen Verbot, das in der Zeit von 01. März bis 30. September den Zuschnitt von Bäumen, Hecken und Gehölzen untersagt, ausdrücklich ausgenommen.

Ragen Bäume über die Grundstücksgrenze hinaus, so müssen Zweige, die das Vorbeigehen oder –fahren behindern oder gefährden, entsprechend entfernt werden. Im Bereich von Geh- und Radwegen ist hierbei eine lichte Durchgangshöhe von mindestens 2,50 Metern einzuhalten. Unter 2,50 Metern dürfen keine Äste auf dem Gehweg ragen. Der Rückschnitt muss bis zur Grundstücksgrenze erfolgen. Für den Kfz-Verkehr muss die Durchgangshöhe mindestens 4,50 Meter betragen. Sofern zwischen Fahrbahn und Grundstück kein Gehweg vorhanden ist, darf ein Sicherheitsraum von 0,50 m eingehalten werden.

Weitere Artikel

Bäume müssen dem Hochwasserschutz weichen

Direkt auf dem Ketschedamm wachsen 5 Bäume. Ihre Wurzeln könnten die Stabilität des Bauwerks gefährden. Deswegen müssen sie gefällt werden.

Ab Montag: 3G in allen Dienstgebäuden der Stadt Coburg

Die Ominikron-Variante des Corona-Virus verbreitet sich rasant, auch in Coburg. Daher gelten ab Montag, 24. Januar, in allen Dienstgebäuden der Stadt Coburg die 3-G-Regeln.

Coburg erlässt Regeln für unangemeldete Demonstrationen

Für Montag, 24. Januar, werden in den Sozialen Medien erneut unangemeldete Demos, sogenannte Spaziergänge, angekündigt. Für diese gelten nun Regeln.

Verwaltung und Stadtbücherei Freitag und Samstag geschlossen

Wegen eines Brückentages bleibt die Stadtverwaltung am Freitag, 7.12., und Samstag, 8.12., geschlossen. Die Tourist-Info ist an beiden Tagen geöffnet.

Wir suchen eine*n Onlinderedakteur*in

Wir wollen uns online weiterentwickeln - und brauchen Unterstützung. Dafür bieten wir einen krisensicheren Job mit spannendem Aufgabengebiet und viel Raum für Gestaltung.

Silvester wird zum Markttag

Weil am Samstag Feiertag ist, wird der Wochenmarkt auf Freitag, 24. Dezember, verschoben. So kann man seinen Weihnachtseinkauf frisch und regional erledigen.

Weihnachts-Gruß von Oberbürgermeister Dominik Sauerteig

Oberbürgermeister Dominik Sauerteig blickt auf ein von Corona geprägtes Jahr, in dem Coburg viel geschafft hat. Er freut sich daran, mit den Bürgerinnen und Bürgern weiter an Coburgs Zukunft zu arbeiten.
Gemeinsam mit dem Leiter des Grünflächenamtes Bernhard Ledermann, Mitarbeitern des Grünflächenamtes und Anwohner Norbert Sauer hat OB Dominik Sauerteig die Multifunktionsfläche im Demo freigegeben.

Multifunktionsfläche am Demo übergeben

Während der Stadtteilspaziergänge haben Bürger*innen viele Anliegen an OB Dominik Sauerteig herangetragen. Viele davon werden nach und nach umgesetzt.

Coburg bekommt eine*n Radverkehrsbeauftragte*n

Coburg hat sich zum Ziel gesetzt, den Radverkehr in der Stadt weiterzuentwickeln. Damit das gelingt, hat der Stadtrat am Donnerstag eine Stelle geschaffen.